Schnappschuss der seltenen Goldkatze - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Schnappschuss der seltenen Goldkatze

Bild: Francesco Rovero/MUSE

Die Afrikanische Goldkatze lebt im Verborgenen: Sie ist in den Regenwäldern von West- und Zentralafrika heimisch und wird nur sehr selten gesichtet. Entsprechend wenig ist über die Katze mit dem wissenschaftlichen Namen Caracal aurata bekannt. Biologen des Museums für Wissenschaft in Trient haben das Tier nun erstmals in Tansania im Osten Afrikas beobachtet. Dort im Regenwald des Minziro Naturreservats sind Goldkatzen in Fotofallen der Forscher getappt.

Wie ihr Name besagt, besitzt die Afrikanische Goldkatze ein hellbraunes Fell. Aber nicht nur: Die Fellfarbe reicht von golden bis grau, dunkelbraun und schwarz. Die Tiere messen von Kopf bis zum Schwanz ungefähr 1,3 Meter und wiegen circa 14 Kilogramm. Laut der Weltnaturschutzunion IUCN ist die Population dieser Katze gefährdet. Vor allem Wilderei und Waldrodungen bedrohen die Tiere.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ygg|dra|sil  〈[yk–] m.; –s; unz.; nord. Myth.〉 Weltesche, ein immergrüner Baum im Mittelpunkt der Welt, unter dessen Wurzeln die Welten der Menschen liegen [anord., eigtl. ”Pferd des Schrecklichen“ <yggr ... mehr

Baum|hei|de  〈f. 19; Bot.〉 im Mittelmeergebiet wachsende Art des Heidekrautes, aus der Bruyèreholz gewonnen wird: Erica arborea

Mä|de|süß  〈n.; –, –; Bot.〉 Rosengewächs mit stark duftenden, kleinen weiß–gelblichen Blüten in Trugdolden: Filipendula ulmaria; Sy Spierstaude ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige