Schnell-Schnapper-Spinne - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Schnell-Schnapper-Spinne

Sie hat enorme Kieferklauen und schnappt ihre Beute extrem schnell und mit enormer Kraft: Die winzige Bodenspinne, die zur Gruppe der sogenannten Mecysmaucheniidae gehört, wurde in Neuseeland von Forschern des Smithsonian‘s National Museum of Natural History in Washington mit einer Hochgeschwindigkeitskamera gefilmt. Das Prinzip ihres Beutefangs ähnelt dem einer Mausefalle: Wie der gespannte Bügel einer Falle schlagen die Kiefer der Spinne schnell und kräftig zu. Die Schnappgeschwindigkeit beträgt dabei bis zu neun Meter pro Sekunde. Die hohe Leistung können die Achtbeiner nur durch einen besonderen Mechanismus aufbringen, der zuerst die nötige Energie speichert und dann auf einen Schlag freisetzt.

Im Bild oben ist Chilarchaea quellon aus der Familie der Mecysmaucheniidae zu sehen. Wie der Schnappmechanismus funktioniert, zeigt das Video unten. Zu sehen ist eine Semysmauchenius Spinne. Sie kann ihre Kiefer innerhalb 0,56 Millisekunden zuklappen lassen. Die Forscher zeichneten die Bewegung mit einer extrem hohen Bildfrequenz auf: 3000 Bildern pro Sekunde. Allerdings gibt das Video die Schnapp-Spinne mit nur 20 Bildern pro Sekunde wieder. In der Realität läuft die Bewegung demnach 150mal schneller ab.

 

Anzeige

Foto/Video: Hannah Wood, Smithsonian

© wissenschaft.de – Ruth Rehbock
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Ägypten: Vergoldete Mumienmaske entdeckt

2.600 Jahre alte Totenmaske stammt aus Priestergrab in der Nekropole Sakkara weiter

Es gibt verschiedene Arten von Legasthenie

Probleme beim Lesen und Rechtschreiben können unabhängig voneinander vorkommen weiter

Brustkrebs: Chaos im Erbgut

Forscher identifizieren 20.000 Gen-Veränderungen bei aggressiver Krebsform weiter

Quantenbits: Nah und doch getrennt

Phosporatome machen Quantenbits trotz Nähe einzeln ansteuerbar weiter

Wissenschaftslexikon

Ama|ranth  〈m. 1; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae), aus Südamerika stammende Kulturpflanze, deren kleine runde Körner wie Getreide genutzt werden; oV Amarant ... mehr

Schrei|vo|gel  〈m. 5u; Zool.〉 Angehöriger einer Gruppe der Sperlingsvögel, die eine geringere Anzahl von Singmuskeln hat als Singvögel: Clamatores

Ty|pen|leh|re  〈f. 19; unz.; Psych.〉 Lehre von den Charakter– u. Konstitutionstypen; Sy Typik ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige