Schüsseln im Schnee - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Schüsseln im Schnee

Mit 66 Antennen fängt ALMA, kurz für „Atacama Large Millimeter Array“ , das Leben der Sterne ein. Der Teleskopverbund steht in über 5000 Meter Höhe in der chilenischen Atacama-Wüste und richtet seine Parabolspiegel in den Himmel. Die Präzisionsgeräte der Europäischen Südsternwarte messen dort das Licht, das von großen kühlen Molekülwolken im Weltraum emittiert wird. Die kalten Wolken interessieren die Astronomen, weil in den dichten Gas- und Staubregionen neue Sterne entstehen. Sichtbares Licht gelangt von diesen Sternenwiegen allerdings nicht bis zur Erde, deshalb fangen die ALMA-Teleskope elektromagnetische Strahlung im Grenzbereich zwischen Infrarot- und Radiostrahlung ein: Millimeter-Wellen. Feuchtigkeit in der Erdatmosphäre dämpfen sie. Daher wurden die Teleskope in den extrem trockenen Höhen der Atacama errichtet.

Foto: S. Otarola/ESO

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Ägypten: Vergoldete Mumienmaske entdeckt

2.600 Jahre alte Totenmaske stammt aus Priestergrab in der Nekropole Sakkara weiter

Es gibt verschiedene Arten von Legasthenie

Probleme beim Lesen und Rechtschreiben können unabhängig voneinander vorkommen weiter

Brustkrebs: Chaos im Erbgut

Forscher identifizieren 20.000 Gen-Veränderungen bei aggressiver Krebsform weiter

Quantenbits: Nah und doch getrennt

Phosporatome machen Quantenbits trotz Nähe einzeln ansteuerbar weiter

Wissenschaftslexikon

Dia|ge|ne|se  〈f. 19; unz.; Geol.〉 langfristige Gesteinsverfestigung durch chemische u. physikalische Vorgänge; →a. Lithogenese ... mehr

Kar|di|tis  〈f.; –, –ti|den; Med.〉 Herzentzündung; →a. Endokarditis ... mehr

Gi|tar|rist  〈m. 16; Mus.〉 Gitarrenspieler

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige