Tierischer Blick für Farben - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Tierischer Blick für Farben

Wenn es darum geht, Farben zu erfassen, haben Tiere den Menschen einiges voraus. Manche Fische etwa können ultraviolettes Licht sehen. Auch die Fangschreckenkrebse, die in tropischen Meeren heimisch sind, haben ein besseres Augenlicht als der Mensch. „Fangschreckenkrebse haben viermal mehr Farbrezeptoren als wir Menschen. Wir haben drei – für rot, grün und blau – und sie haben zwölf“, erklärt Justin Marshall von der University in Queensland. Zusammen mit Kollegen erforscht er, welche Farben Tiere sehen können und welche Funktionen deren eigene Farbgebung spielt. Im Fachmagazin Science haben die zwei Dutzend Forscher den aktuellen Stand ihrer Arbeiten vorgestellt. Darunter auch Elizabeth Tibbetts, Biologin an der University of Michigan in Ann Arbor. Sie forscht über Wespen und fand heraus, dass die Köpfe von Polistes fuscatus, eine Art der Papierwespen aus Nord- und Mittelamerika, bunt gemustert sind. Anhand dieser Muster können sich die Wespen untereinander identifizieren und einzelne Artgenossen erkennen – ganz ähnlich wie beim Menschen.

Foto: AHDesignConcepts/iStock.com

© wissenschaft.de – Karin Schlott
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Dossiers

Ägypten: Vergoldete Mumienmaske entdeckt

2.600 Jahre alte Totenmaske stammt aus Priestergrab in der Nekropole Sakkara weiter

Es gibt verschiedene Arten von Legasthenie

Probleme beim Lesen und Rechtschreiben können unabhängig voneinander vorkommen weiter

Brustkrebs: Chaos im Erbgut

Forscher identifizieren 20.000 Gen-Veränderungen bei aggressiver Krebsform weiter

Quantenbits: Nah und doch getrennt

Phosporatome machen Quantenbits trotz Nähe einzeln ansteuerbar weiter

Wissenschaftslexikon

grei|fen  〈V. 158; hat〉 I 〈V. t.〉 1 etwas ~ 1.1 mit der Hand od. einem Werkzeug nehmen, fassen, erfassen, packen  1.2 〈a. fig.〉 erreichen, berühren ... mehr

Steiß|bein  〈n. 11; Anat.〉 kleiner, am Kreuzbein nach unten ansetzender, aus Wirbelkörpern verwachsener Knochen am unteren Ende des menschlichen Rumpfes: Os coccygis; Sy 〈kurz〉 Steiß ... mehr

So|ja|boh|ne  〈f. 19; Bot.〉 aus Ostasien stammende, einjährige Nutzpflanze, deren ölhaltiger Samen bei uns seit dem 18. Jh. eingeführt wird: Glycine soja

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige