Weltraumspinne bewacht junge Sterne - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Weltraumspinne bewacht junge Sterne

Diese Infrarot-Aufnahme des Nebels IC 417 („Spinnennebel“) stammt vom Spitzer-Weltraumteleskop der NASA und der Himmelsdurchmusterung „Two Micron All Sky Survey“ (2MASS). Da Infrarot für die Augen nicht sichtbar ist, werden hier bestimmte Wellenlängen in Falschfarben gezeigt. Der Spinnennebel liegt 10.000 Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Fuhrmann und ist ein Ort der Sternentstehung.

Foto: NASA/JPL-Caltech/2MASS

© wissenschaft.de – Ruth Rehbock
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Ägypten: Vergoldete Mumienmaske entdeckt

2.600 Jahre alte Totenmaske stammt aus Priestergrab in der Nekropole Sakkara weiter

Es gibt verschiedene Arten von Legasthenie

Probleme beim Lesen und Rechtschreiben können unabhängig voneinander vorkommen weiter

Brustkrebs: Chaos im Erbgut

Forscher identifizieren 20.000 Gen-Veränderungen bei aggressiver Krebsform weiter

Quantenbits: Nah und doch getrennt

Phosporatome machen Quantenbits trotz Nähe einzeln ansteuerbar weiter

Wissenschaftslexikon

Plat|ten|fir|ma  〈f.; –, –fir|men〉 Unternehmen, das Musik auf Tonträgern veröffentlicht; Sy Plattenlabel ( ... mehr

bio|zö|no|tisch  〈Adj.〉 auf Biozönose beruhend, in der Art der Biozönose

ge|sund|heits|hal|ber  〈Adv.〉 aus gesundheitl. Gründen, der Gesundheit zuliebe

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige