Winzig und weltweit einzigartig - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Winzig und weltweit einzigartig

Das kleinste Fachwerk der Welt haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) geschaffen: Die Streben messen weniger als einen Mikrometer und sind circa 200 Nanometer stark. Weil das Fachwerk derart winzig ist, besitzt es eine Stabilität, die nur von Diamanten übertroffen wird. Das ist der Clou an solchen Metamaterialien. Dabei handelt es sich um auf besondere Weise strukturierte Stoffe, etwa Tarnkappen, die Licht, Schall oder Wärme um Objekte herumleiten können. Das Mikro-Fachwerk besteht aus glasartigem Kohlenstoff und ist rund einen Faktor fünf kleiner als vergleichbare Metamaterialien. Dies wurde durch schrittweises Schrumpfen und Verglasen erreicht. Das stabile Gefüge könnte einmal als Elektrode, Filter oder optisches Bauteil genutzt werden.

Foto: J. Bauer/KIT

© wissenschaft.de – Ruth Rehbock
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ab|zweig|do|se  〈f. 19; El.〉 = Verteilerdose

Bu|na®  〈m. 6 od. n. 15; unz.; Chem.〉 synthet., durch Polymerisation von Butadien hergestellter Kautschuk [verkürzt <Butadien ... mehr

Fluss|ge|biet  〈n. 11〉 Landstrich, aus dem einem Fluss das Wasser aller Quellen zufließt

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige