Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Bildergalerien

Elektronik unter dem Mikroskop

01_Copper-dendrites_4k-300dpi1

Bild 1 von 12

Ein Korrosionspfad mit Kupferdendriten, die eine Isolationsbarriere auf einem keramischen Schaltungsträger kurzschließen. (Bild: Fraunhofer IISB)

Ob rund, quadratisch oder im Zickzack: Die Mikroskop-Aufnahmen des Fraunhofer-Verbunds Mikroelektronik zeigen wunderschöne Strukturen und Muster, wie wir sie mit den bloßen Augen in  Elektronikbauteilen nicht erkennen könnten. Im Labor sind solche Aufnahmen essenziell für das wissenschaftliche Arbeiten. Im Fotostudio erfreuen sich die Betrachter an dem ungewöhnlichen Anblick. Sichtbar werden die filigranen Drähte und feinen Risse durch Aufnahmen mit Makro-Objektiven unter Lichtmikroskopen.

Die Mikro- und Nanoelektronik findet in verschiedenen Bereichen Anwendung. Implantierte Sensoren messen etwa bei Parkinson- oder Alzheimerpatienten den Hirndruck. Das ist jederzeit und in wenigen Sekunden möglich. So können Ärzte ohne aufwendige Untersuchung sofort auf Beschwerden ihrer Patienten reagieren und über das Sensorsystem den Druck regulieren.

Mit der sogenannten Hyperspektralen Bildgebung werden Objekte schnell erkannt und Materialien zuverlässig identifiziert. Mithilfe des Verfahrens können Kunststoffe sortiert und die Qualität von Lebensmitteln überprüft werden. Auch in der Automobilindustrie ist Mikroelektronik von Nutzen, wenn sie etwa in Laserscannern zur Erkennung von Hindernissen eingebaut wird.

Der Verbund Mikroelektronik ist ein Teil der Fraunhofer Gesellschaft. Die Forschungsorganisation feiert dieses Jahr ihr 70. Jubiläum. 

Anzeige
Anzeige

Gewinner des bdw-Neujahrsrätsels 2023 stehen fest

Wissensbücher 2022

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

But|ter|fisch  〈m. 1; Zool.〉 zu den Schleimfischen gehörender, 20–25 cm langer Küstenfisch nördlicher Meere, ohne wirtschaftl. Bedeutung: Centronotus gunellus; Sy Messerfisch ( … mehr

Pa|pil|lon  〈[papij] m. 6〉 1 〈Zool.〉 kleine Hunderasse, deren Ohren wie Schmetterlingsflügel geformt sind 2 〈Textilw.〉 leichter Kleiderstoff aus Seide, Kammgarn, Halbseide od. Chemiefaser … mehr

b  I 〈n.; –, – od. –s; Mus.〉 Tonbez., das um einen halben Ton erniedrigte h II 〈ohne Artikel〉 1 〈Mus.; Abk. für〉 b–Moll (Tonartbezeichnung) … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
Anzeige