Lichtblitze und Schleimattacken - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Lichtblitze und Schleimattacken

Turritopsis dohrnii wird auch die Unsterbliche genannt. Denn stirbt die Qualle, verwest sie nicht, sondern ihre Zellen wandeln sich um und bilden eine neue Polypen-Kolonie. (Foto: Lisa-ann Gershwin)

Bild 11 von 11

Turritopsis dohrnii wird auch die Unsterbliche genannt. Denn stirbt die Qualle, verwest sie nicht, sondern ihre Zellen wandeln sich um und bilden eine neue Polypen-Kolonie. (Foto: Lisa-ann Gershwin)

Venusgürtel, Meertomate, Feuerwalze ­­– genauso schön, kurios und gefährlich, wie ihre Namen klingen, ist die Welt der Quallen. Perfekt symmetrisch und farbenprächtig gleiten sie durch die Ozeane, ihr Gift jedoch kann tödlich sein. Der Band „Quallen. Von der Faszination einer verkannten Lebensform“ lässt staunen.

Quallen bevölkern schon seit 500 Millionen Jahre die Meere und sind trotzdem wenig erforscht. Lange hat man gerätselt: Sind sie Tier oder Pflanze? Wo befindet sich ihr Kopf? Wie bewegen sie sich eigentlich fort? Einen ausführlichen Überblick zum Stand des Wissens bietet das Buch von Lisa-ann Gershwin. Warum Quallen als Tiere gelten, obwohl sie zumeist weder Hirn noch Herz haben, erklärt sie darin genauso wie deren clevere Methoden sich fortzubewegen und fortzupflanzen.

Wie im Science-Fiction-Roman

Unterhaltsam und informativ spannt die Biologin den Bogen von der außergewöhnlichen Anatomie der Quallen über ihre Lebenszyklen bis hin zu Nutzen und Gefahr, die von ihnen ausgeht. Dabei liest man Erstaunliches wie im Science-Fiction-Roman: Es geht etwa um Lichtblitze und Schleimattacken zum Schutz vor Feinden, Klone und das unendliche Leben. Neben Artikeln zu den Themenschwerpunkten finden sich in jedem Kapitel eine Auswahl an Steckbriefen zu verschiedenen Quallen und ihren besonderen Eigenschaften sowie großformatige Bilder. Ein Glossar am Ende des Buches erklärt die wichtigsten Fachbegriffe rund um die Nesseltiere.

Mensch und Qualle

Warum die Qualle nicht als glibberiges Plankton abgetan, sondern weiter erforscht werden sollte, darauf verweist Gershwin immer wieder anhand ökologischer, wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Fakten. So verändert die „Quallenblüte“, das massenhafte Auftreten dichter Schwärme, die Ökosysteme. Manche Arten schaden der Fischerei, weil sie sich von Fischlaich ernähren und legen Kraftwerke lahm, wenn sie Ansaugrohre verstopfen. Andererseits kann sich der Mensch einiges abschauen: etwa die Fähigkeit, Licht zu erzeugen oder sich mithilfe von Druckaufbau durchs Wasser zu bewegen. Hinsehen lohnt sich also bei Quallen allemal, nicht nur, aber doch auch, weil sie so schön sind.

 

Anzeige

Lisa-ann Gershwin
Quallen
Von der Faszination einer verkannten Lebensform
Delius Klasing Verlag „Editon Delius“
Bielefeld 2017, € 29,90

© wissenschaft.de – Cathrin Siegler
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Skurril: Wal mit Raketen-Scanner durchleuchtet

Ganzkörper-Computertomographie verrät Neues über das Gehör von Zwergwalen weiter

Wie Psychosen entstehen

Veränderungen am Glutamat-Rezeptor könnten bei der Entstehung des Krankheitsbilds mitmischen weiter

Metalle verbinden ohne Schweißen

Neue Methode "verhakt" Aluminium und Kunststoffe weiter

Übten Steinzeit-Chirurgen an Tieren?

Loch in einem jungsteinzeitlichen Kuhschädel deutet auf chirurgische Praktik hin weiter

Wissenschaftslexikon

An|da|lu|sit  〈m. 1; unz.; Min.〉 olivgrünes bis gelbliches, mattglänzendes Mineral [nach dem ersten Fundort in Andalusien ... mehr

Vor|büh|ne  〈f. 19; Theat.〉 Teil der Bühne, der vor der Bühnenöffnung, vor dem Vorhang liegt

Psych|i|a|trie  auch:  Psy|chi|at|rie  〈f. 19; unz.〉 1 Fachgebiet der Medizin, das sich mit der Erkennung u. Behandlung psych. Krankheiten befasst ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige