Mit dem Atlas auf Weltreise - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Mit dem Atlas auf Weltreise

Ein dichter Schilfgürtel säumt das Ufer des Mississippi-Deltas. Auf diesem Falschfarben-Bild in leuchtendem Rot dargestellt, das Meer ist schwarz. (Foto: USGS/ESA)

Bild 1 von 11

Ein dichter Schilfgürtel säumt das Ufer des Mississippi-Deltas. Auf diesem Falschfarben-Bild in leuchtendem Rot dargestellt, das Meer ist schwarz. (Foto: USGS/ESA)

Wasser in den verschiedensten Blau- und Brauntönen umfließt die Bissago-Inseln vor der Küste Guinea-Bissaus. Die auffällige Marmorierung entsteht, weil der Süßwasserfluss Geba dort in den atlantischen Ozean mündet. Aus der Luft ist das Farbenspiel gut zu erkennen. Wo genau auf der Weltkugel es zu finden ist und wie es aussieht, zeigt der „Satelliten Weltatlas“ vom Kosmos Verlag. In dem Atlas haben die Macher Satellitenaufnahmen mit Landkarten kombiniert. Gegenden auf allen sieben Kontinenten können so bestaunt werden. Elf Orte aus dem Atlas stellen wir in unserer Bildergalerie vor.

Landkarten bieten einen Überblick über die Lage von Ländern, Städten und Straßen. Sie zeigen, wie groß die Entfernungen zwischen zwei Orten sind, wo sich Gebirge, Ebenen, Wüsten und Meere erstrecken, wie hoch der Gipfel eines Berges liegt, wie tief ein See und wie groß eine Metropole ist. Doch Karten verraten meist nicht, welche Farbe der Boden einer Steppe hat. Schimmert die Oberfläche eines Sees eher grün oder eher blau? Und welche Strukturen weist eine Felsformation auf? Der „Satelliten Weltatlas“ des Kosmos Verlags verbindet daher politische und topografische Karten mit Satellitenbildern, die eine Vorstellung über Farben, Formen und Strukturen von rund 100 Gegenden der Erde geben.

Die Kombination von Satellitenbild und Karte vermittelt die vielen Facetten der Erde – von namibischen Felswänden und den imposanten Schluchten des Grand Canyon über isländische Geysire bis zu iranischen Salzseen und den blau-türkis leuchtenden Mangrovensümpfen an der Küste Guinea-Bissaus. Im „Satelliten Weltatlas“ wird auch deutlich, wie sehr der Mensch in kurzer Zeit Landschaften verändert hat. Aus der Luft werden die verwinkelten Gassen Venedigs genauso sichtbar wie das typische Gittermuster der nordamerikanischen Planstädte.

Ob Städte oder unberührte Natur – der „Satelliten Weltatlas“ weckt Fernweh – und liefert mehr Informationen über das Aussehen der Welt.

 

Anzeige

 

 

Kosmos – Satelliten Weltatlas
Kosmos, Stuttgart 2017, € 78,–

© wissenschaft.de – Xenia El Mourabit
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Proxima b: Wasser von Kometen?

Erdzwilling könnte dank Einschlägen von Exokometen wasserreich sein weiter

Warum koten Wombats Würfel?

Geheimnis um seltsam geformte Hinterlassenschaften der Beuteltiere gelüftet weiter

Marianengraben schluckt Wasser

Subduktionszone transportiert weit mehr Wasser in den Erdmantel als gedacht weiter

Supernova-Vorgänger aufgespürt

Astronomen finden erstmals möglichen Vorgängerstern einer Supernova vom Typ 1c weiter

Wissenschaftslexikon

in|no|cen|te  〈[–tn–] Mus.〉 unschuldig, harmlos, ursprünglich [ital.]

Fisch  〈m. 1〉 1 im Wasser lebendes Wirbeltier mit paarig angeordneten Brust– u. Bauchflossen, unpaarigen Rücken– u. Schwanzflossen, Kiemenatmung u. mit Schuppen bedeckter Haut: Pisces 2 〈Pl.; Astron.〉 ~e zwei Sternbilder des südlichen Himmels, Tierkreiszeichen vom 20.2.–20.3. ... mehr

Af|ter|drü|se  〈f. 19; Anat.〉 im Afterbereich mündende Drüse

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige