Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Orbitale Blicke auf unseren Planeten

Wie eine feurige Wunde leuchtet hier die Lava eines Spaltenausbruchs am isländischen Vulkan Bardarbunga. Im Jahr 2014 quollen aus mehreren Spalten solche feurigen Fontänen. (Bild: NASA Earth Observatory)

Bild 10 von 10

Wie eine feurige Wunde leuchtet hier die Lava eines Spaltenausbruchs am isländischen Vulkan Bardarbunga. Im Jahr 2014 quollen aus mehreren Spalten solche feurigen Fontänen. (Bild: NASA Earth Observatory)

Die Ära der Raumfahrt hat uns eine ganz neue Perspektive auf unseren Heimatplaneten eröffnet. Denn die Aufnahmen von Satelliten und von Astronauten zeigen uns eine zuvor oft unerkannte und faszinierende Seite irdischer Landschaften und Phänomene.

Ob die zuckenden Blitze oder bedrohlichen Wolkentürme eines Gewitters, die zartleuchtenden Schleier des Polarlichts oder die hochaufragende Rauch- und Aschewolken eines Vulkanausbruchs: Während wir auf solche Phänomene der Atmosphäre nur von unten schauen können, eröffnet sich Satelliten und Astronauten der Blick von oben auf die Gashülle unseres Planeten und ihre Prozesse. Das dient nicht nur der Wettervorhersage oder Sturmwarnung – es hilft auch bei der Erforschung vieler atmosphärischer Phänomene.

Aber der Blick aus dem Orbit kann auch zutiefst irdische Prozesse erhellen – sei es die Ausbrüche eines Vulkans, die Landschaftsformen verschiedener Regionen oder sogar Gesteinsformationen unter der Wasseroberfläche. Dank Spezialkameras mit Infrarotblick oder Filtern können diese Aufnahmen subtile Strukturen und Unterschiede hervorheben und so für uns sichtbar machen.

Nicht zuletzt enthüllt der Blick von oben aber häufig auch, welche zerstörerischen Spuren der Mensch in der Natur hinterlässt – ob direkt durch Rodungen von Wäldern oder indirekt über den Rückzug vieler Gletscher, die infolge des anthropogenen Klimawandels schrumpfen.

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ein|ga|be|ein|heit  〈f. 20; IT〉 = Eingabegerät

na|iv  〈Adj.〉 kindlich, unbefangen, natürlich, ursprünglich, harmlos, einfältig, treuherzig ● das zeugt von einer sehr ~en Anschauung; eine ~e Bemerkung machen; ~e Dichtung 〈nach Schiller〉 Dichtung, die nur der ”einfachen Natur u. Empfindung“ folgt; ... mehr

Azo|grup|pe  〈f. 19; Chem.〉 die Stickstoffverbindung – N = N – [→ Azot ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige