Zum Ursprung der Erde - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Zum Ursprung der Erde

05 Bisons

Bild 5 von 5

80 Millionen Bisons soll es Anfang des 19. Jahrhunderts in den USA gegeben haben. Wenige Jahrzehnte später waren nur noch rund 600 übrig. Die amerikanische Armee rottete sie nahezu aus, um der indigenen Bevölkerung ihre Quelle für Nahrung und Kleidung zu nehmen. (Bild: Olivier Grunewald/Knesebeck Verlag)

Es brodelt und zischt, die Lava glüht und der Rauch steigt auf. Obwohl Vulkane heute weniger oft und stark als ihre Vorfahren vor rund 4,6 Milliarden Jahren eruptieren, beeindruckt und beängstigt das Naturschauspiel Menschen immer noch. Mit Fotos von Vulkanen, Gestein und Urwäldern geht der Bildband „Von Chaos zu Eden“ von Fotograf Olivier Grunewald und der Geografin und Journalistin Bernadette Gilbertas der Frage nach, wie die Erde entstanden ist und wie sich das Leben auf ihr entwickelt hat.

Grunewald hat in „Von Chaos zu Eden“ eine bunte Mischung seiner Reisebilder zusammengestellt. Der französische Fotograf war auf der Suche nach den Ursprüngen der Erde über 30 Jahre lang weltweit unterwegs. Detaillierte Bildunterschriften erklären die abgelichteten Naturphänomene. Wie entstehen Polarlichter? Was sind Salare und wo findet man diese Salzpfannen? Die Kapitel Chaos, Erde, Eden und Fauna werden von kurzweiligen Texten über die Entstehung von Leben eingeleitet. Herausgestellte Zitate von Wissenschaftlern und Philosophen sind eine schöne Ergänzung dazu und lockern die Seiten auf. So sagte etwa Aristoteles: „Der Beginn aller Wissenschaften ist das Erstaunen, dass die Dinge sind, wie sie sind.“

Mächtige und atemberaubende Fotos

Wenn ein Sturm die Dächer von Häusern abdeckt oder sich die Meerwellen brausend an der Küste brechen, bekommt der Mensch einen kleinen Eindruck der mächtigen Naturgewalten. Diese können Angst machen. Wer die Naturwunder der Erde hautnah erlebt oder auf Fotos betrachtet, kann manchmal aber auch einfach nur sprachlos den Anblick genießen: Tiefe Schluchten, scheinbar unendliche Urwälder und heiße Wüsten beherbergen eine vielfältige Welt der Flora und Fauna. Die Fotos von Grunewald sind mächtig und atemberaubend. Sie lassen den Betrachter Ehrfurcht empfinden. Und sie erinnern daran, dass der Mensch weder die erste Spezies auf der Erde war noch ihr Mittelpunkt ist.

Olivier Grunewald, Bernadette Gilvertas
Von Chaos zu Eden
Eine fotografische Reise durch die Geschichte unserer Erde
Knesebeck Verlag, München 2018, € 50,-

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Po|ly|eder  〈n. 13〉 von mehr als vier Flächen begrenzter Körper; Sy Vielflächner ... mehr

Da|ten|ba|sis  〈f.; –, –ba|sen; IT〉 zentraler Datenbestandteil einer Datenbank; Sy Datenpool ... mehr

Film|welt  〈f. 20; unz.〉 1 Gesamtheit aller am Film Beteiligten, z. B. Schauspieler, Techniker usw. 2 die illusionsreiche Welt des Films ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige