Vom antarktischen Wind verweht - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Videoportal

Vom antarktischen Wind verweht

Einmal täglich lassen die Überwinterer an der Neumayer-Station III in der Antarktis einen Wetterballon mit einer Sonde steigen. Manchmal reißt sie der eisige Wind dabei fast mit.

Credit: Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ga|li|o|ne  〈f. 19; Mar.〉 = Galeone

Im|pres|si|o|nis|mus  〈m.; –; unz.〉 1 Ende des 19. Jh. in Frankreich entstandene Richtung der Malerei, die die Wirklichkeit so wiedergeben will, wie sie dem Künstler im Augenblick erscheint, gekennzeichnet durch feine Farbabstufungen, verwischte Konturen 2 〈Lit.〉 die Wiedergabe von subjektiven Eindrücken, Seelenregungen u. Stimmungen durch feinste Abstufungen des Ausdrucks u. verfeinerte Ausdrucksmittel (Lautmalerei, Bilder, Vergleiche usw.) ... mehr

Kap|sel  〈f. 21〉 1 runder od. ovaler Behälter aus dünnem, aber festem Material, Etui 2 〈Bot.〉 aus mindestens zwei Fruchtblättern zusammengewachsene Streufrucht ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige