Bücher - wissenschaft.de
Anzeige

Aktuelle Buchtipps

Catherine Bernstein

Wissenschaft ohne Gewissen

Die Nationalsozialisten führten einen brutalen Feldzug auch gegen körperlich oder geistig Behinderte. In ihrer Lehre der „Rassenhygiene“ wurden diese als „Erbkranke“ stigmatisiert, die als nutzlose und „asoziale Schädlinge“ die „deutsche Volksgesundheit“ gefährdeten. Es folgten... mehr

Jan Peter/Gunnar Dedio

Suche nach einer besseren Welt

Die Zeit zwischen 1919 und 1939 war gekennzeichnet von Zukunftshoffnungen und von neuen Gesellschaftsentwürfen, aus denen eine bessere Welt nach dem verheerenden Krieg entstehen sollte. Wie kann man all das wieder erlebbar machen? Die achtteilige Serie „Krieg der Träume“ stellt uns diese... mehr

Homer

Epos von Liebe, Krieg und Rache

„Sage mir, Muse, die Taten des vielgewanderten Mannes, welcher so weit geirrt nach der heiligen Troia Zerstörung …“, so lautet der Beginn der „Odyssee“. Das dem Dichter Homer zugeschriebene berühmte griechische Epos schildert die Irrfahrten, die Odysseus, der König von Ithaka, mit... mehr

Nicholas Thomas (Hrsg.)

Der Weltreisende

Zwischen 1768 und 1780 unternahm der Engländer James Cook drei folgenreiche Forschungsreisen, die die geographischen und naturgeschichtlichen Kenntnisse der Europäer über den Pazifik, Australien und die Antarktis stark erweiterten. Aufgebrochen, um im Dienst der britischen Regierung einen... mehr

Hans Belting/Andrea Buddensieg

Vermittler afrikanischer Kultur

Léopold Sédar Senghor war als Vertreter des offiziell zu Frankreich zählenden Wahlkreises Senegal-Mauretanien Mitglied des französischen Parlaments der Vierten Republik und gefeierter Dichter, der mit den Größen der französischen Kunst- und Kulturszene seiner Zeit verkehrte. Er war der... mehr

Marcus Böick

Die Treuhand – Monster des Kapitalismus?

Die deutsche Einheit sei noch nicht vollendet, hört man immer wieder. Auch erinnerungskulturell durchfurchen Ost und West tiefe Spaltungen. Bei den einen rasch verdrängt und vergessen, bei den anderen nach wie vor als Objekt des Hasses präsent, war die Treuhandanstalt eine der wichtigsten... mehr

Ales Adamowitsch/Daniil Granin

Leningrad: Alltag während der Blockade

Das „Blockadebuch“ ist nicht nur ein vielstimmiges Zeugnis vom Alltag im rund 900 Tage belagerten Leningrad, es ist längst ein Teil von dessen Nachgeschichte geworden. Zwischen 1975 und 1977 führten die sowjetischen Schriftsteller Ales Adamowitsch und Daniil Granin 200 Interviews mit... mehr

Konrad H. Jarausch

Das 20. Jahrhundert als Kollektivbiographie

Für sein Buch „Zerrissene Leben“ stellt der deutsch-amerikanische Historiker Konrad H. Jarausch nicht die großen Politiker und ihre Staatsaktionen in den Mittelpunkt, sondern das Schicksal „durchschnittlicher Bürger“ bildet die Grundlage seiner deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts... mehr

Martin Dinges

Romantikerin als Gesundheitsexpertin

Die „ganze Lebenswelt“ Bettine von Arnims, geborene Brentano (1785  – 1859), nimmt Martin Dinges in den Blick, um ihre Vorstellungen von Gesundheit sowie ihr Wissen und ihre Praktiken auf diesem Feld zu schildern. So wird das gewichtige Buch streckenweise zu einer Biographie... mehr

Klaus Malettke

Vielschichtiger Richelieu

Man muss nicht „Die drei Musketiere“ von Alexandre Dumas gelesen haben, um in Kardinal Richelieu den Finsterling zu sehen. Auch in den meisten historischen Werken überwiegen die unfreundlichen Züge. Die Hauptanklage gegen den Menschen Richelieu lautet: grenzenloser Ehrgeiz, die Hauptanklage... mehr

Hans Medick

Die Schrecken des Kriegsalltags

Geschichtsschreibung beruht auf einer spezifischen Quellenauswahl, die plausibel strukturiert und erzählt wird. Hans Medicks „Zeugnisse vom Leben mit Gewalt“ zeigen in acht strukturell gegliederten Kapiteln die Stärken seines der historischen Anthropologie verpflichteten Ansatzes. Der Autor... mehr

Thomas Zotz

Konkurrenten der Staufer

Nach den Staufern und den Welfen erhalten auch die Zähringer in der renommierten Reihe der Urban-Taschenbücher im W. Kohlhammer Verlag eine profunde Würdigung, punktgenau 800 Jahre nach dem Tod des letzten männlichen Zähringers. Die gut lesbare Darstellung entstammt der Feder des Freiburger... mehr

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

In|ju|rie  〈[–ri] f. 19; Rechtsw.〉 Beleidigung [<lat. iniuria ... mehr

In|for|ma|tik  〈f. 20; unz.〉 Wissenschaft von der Informationsverarbeitung, die sich bes. mit den Grundlagen u. der Verwendung elektron. Datenverarbeitungsanlagen befasst

Ana|lep|ti|kum  〈n.; –s, –lep|ti|ka; Pharm.〉 Anregungsmittel für den Kreislauf, z. B. Koffein, Kampfer; Sy Belebungsmittel ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige