Alter Bernstein in den Dolomiten - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Erde+Klima

Alter Bernstein in den Dolomiten

Die mit 220 Millionen Jahren ältesten bekannten Bernstein-Einschlüsse der Welt hat der Paläontologe Alexander Schmidt von der Humboldt-Universität Berlin gemeinsam mit Kollegen der Universität Padua entdeckt. Das Team fand nahe der Stadt Cortina d’Ampezzo in den italienischen Dolomiten Tausende winzige Bernsteintropfen, in denen Mikroorganismen wie Bakterien, Pilze, Algen, Amöben und Wimpertierchen eingeschlossen sind. Der Zustand der sogenannten Inklusen ist außergewöhnlich gut, selbst Zellstrukturen sind noch erkennbar. Dadurch konnten die Wissenschaftler erstmals direkte Vergleiche mit heute lebenden Arten anstellen. Wie sie herausfanden, haben sich viele der Mikroorganismen bis heute nicht verändert. Die Forscher führen dies auf eine bedeutend geringere Spezialisierung als bei höheren Lebensformen zurück. Zudem hätten sich die Lebensräume der Kleinstlebewesen so gut wie nicht verändert.

Die Bernstein-Einschlüsse, die aus der Zeit der ersten Dinosaurier stammen, sind rund 85 Millionen Jahre älter als die bisherigen Funde.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Glatt|butt  〈m. 1; Zool.〉 bis 70 cm langer Plattfisch, wertvoller Speisefisch

Ra|dio|strah|lung  〈f. 20〉 = Radiowellen

au|to|gen  〈Adj.〉 ursprünglich, selbsttätig ● ~es Schweißen und Schneiden Bearbeitung von Metall durch die Stichflamme eines Gemisches von Brenngas u. Sauerstoff; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige