Dinosaurier-Sterben: Der Tag nach dem Einschlag - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Erde+Klima

Dinosaurier-Sterben: Der Tag nach dem Einschlag

Dinosaurier-Sterben
Der Einschlag des Chicxulub-Asteroiden war die Hauptursache für den Untergang der Dinosaurier. (Bild: kbeis/ iStock)

Vor rund 66 Millionen Jahren löste ein Asteroideneinschlag eine globale Katastrophe aus – und den Untergang der Dinosaurier. Was in den ersten 24 Stunden nach dem Einschlag geschah, haben nun Forscher mithilfe eines Bohrkerns aus dem Chicxulub-Krater in Yucatan erstmals rekonstruiert. Die geologischen Daten zeigen, dass schmelzflüssiges Gestein schon nach Minuten nach dem Einschlag den Kraterring bildete. Gleichzeitig verursachte der Einschlag noch tausende Kilometer entfernt gewaltige Brände. Ebenfalls noch am ersten Tag rasten Tsunamis durch den Golf von Mexiko und schwemmten nach Reflexion an den Küsten enorme Mengen Trümmer zurück in den Krater. Die Bohrkern-Daten legen zudem nahe, dass damals weit mehr schwefelhaltige, abkühlende Aerosole in die Atmosphäre gelangten als bislang angenommen.

Es ist die wahrscheinlich bekannteste Katastrophe der Erdgeschichte: Als vor rund 66 Millionen Jahren der Chicxulub-Asteroid in Yucatan einschlug, besiegelte dies das Schicksal der Dinosaurier und vieler weiterer Lebewesen. Denn der Einschlag und seine Folgen lösten ein Massenaussterben aus, dem rund 75 Prozent der irdischen Tier- und Pflanzenarten zum Opfer fielen. Woran genau diese Lebewesen damals jedoch zugrunde gingen und welche Folgen der Asteroideneinschlag hatte, ist bislang nur in Teilen geklärt. Forscher gehen jedoch davon aus, dass der Impakt die Energie von mehr als zehn Millionen Hiroshima-Atombomben freisetzte. Es gibt Indizien dafür, dass auf den Einschlag ausgedehnte Brände, Tsunamis und eine möglicherweise jahrelang anhaltende Periode starker Klimaabkühlung folgten. Letzteres könnte sowohl durch die in Yucatan freigesetzten Schwefel-Aerosole verursacht worden sein als auch durch die Gase der Vulkanausbrüche in den Dekkan Trapps in Indien.

Drastische Folgen schon am ersten Tag

Was damals am ersten Tag nach dem Einschlag geschah, haben nun Sean Gulick von der University of Texas in Austin und seine Kollegen erstmals rekonstruiert. Möglich wurde dieser Blick in die Vergangenheit durch einen Bohrkern, den die Forscher im Rahmen des International Ocean Discovery Program (IODP) am inneren Kraterrand des Chicxulub-Kraters entnommen hatten. „Er dokumentiert die Ereignisse direkt aus Ground Zero“, sagt Gulick. „Damit erzählt er uns über die Impaktprozesse aus der Position eines Augenzeugen.“ Schon die ersten Untersuchungen des Bohrkerns enthüllten, dass innerhalb des ersten Tages nach dem Einschlag im Chicxulub-Krater mehr als 130 Meter an Material abgelagert wurden. „Diese Akkumulation gehört zu den höchsten, die je in der Geologie gefunden wurden“, sagen die Forscher. Neben Trümmerstücken und Sediment enthalten diese Ablagerungen auch typisches Impaktgestein, darunter geschockte Quarzkristalle und zu Glas erstarrte Gesteinsschmelzen.

Aus diesen Ablagerungen konnten die Forscher ermitteln, was in den 24 Stunden nach dem Einschlag des Chicxulub-Asteroiden geschah. In den ersten Augenblicken des Impakts wurden demnach Sedimente und Grundgestein in einer gewaltigen Explosion ausgeschleudert. Sowohl der Asteroid als auch ein großer Teil des Untergrunds verdampften dabei und wurden bis hoch hinauf in die Atmosphäre transportiert. Die Bohrkerndaten belegen, dass im Krater kaum mehr schwefelhaltiges Untergrundgestein übrigblieb. Gulick und sein Team schließen daraus, dass damals weit mehr als die bisher geschätzten 325 Milliarden Tonnen Schwefel in die Atmosphäre gelangt sein könnten. Dieser enorme Einstrom kühlender Schwefel-Aerosole hat eine langanhaltende Abkühlung des Weltklimas bewirkt – einen Impaktwinter. „Unsere Ergebnisse stützen eine solche Sulfat-Aerosol-bedingte globale Abkühlung und Reduktion der Photosynthese als wichtigen Kill-Mechanismus dieser Katastrophe“, sagen die Forscher.

Hitze, Feuer und Wassermassen

Doch bevor es kalt wurde, suchten am ersten Tag zunächst Hitze, Feuer und Wasser die Erde heim, wie die geologischen Daten belegen. Wenige Minuten nach dem Einschlag kollabierte der rund 100 Kilometer große Primärkrater und aus schmelzflüssigem Gestein bildete sich der innere Kraterring. Diese Erhebungen wurden anschließend mit rund 40 Metern an weiteren Schmelzen und Trümmerbrocken bedeckt. Die enorme Hitze des Einschlags, kombiniert mit den glühenden Partikeln, die über tausende Kilometer verteilt auf die Erdoberfläche niedergingen, lösten ein feuriges Inferno aus, wie Kohlenablagerungen im Krater verraten. „Allein die Einschlagswolke erzeugte genügend thermische Strahlung, um Vegetation im Umkreis von 1000 bis 1500 Kilometern in Flammen aufgehen zu lassen“, berichten Gulick und seine Kollegen. „Die thermische Energie der mit hoher Geschwindigkeit ausgeschleuderten und wieder in die Atmosphäre eintretenden Gesteins-Ejekta würde ausreichen, um trockenes Pflanzenmaterial und lebende Flora innerhalb eines mehrere tausend Kilometer großen Radius zu entzünden.“

Anzeige

Auf diese Feuerhölle folgte in vielen Regionen noch innerhalb der ersten Stunden eine Überflutung: Der Einschlag und die Kraterbildung verursachten einen Tsunami, der sich in alle Richtungen über den Golf von Mexiko ausbreitete, wie Gulick und sein Team berichten. Die ersten von diesem Wasserschwall zurückschwappenden Wellen führten schon eine Stunde nach dem Einschlag zu einer Überflutung des Kraters. Dabei stieg das Wasser am Kraterrand mehr als einen Kilometer an. Zwei bis drei Stunden nach dem Impakt hatte der Tsunami nach den Berechnungen der Forscher auch die entfernteren Küsten des Golfs von Mexiko erreicht. Die Wassermassen könnten dabei bis auf die Höhe des heutigen US-Bundesstaats Illinois ins Land vorgedrungen sein. Doch bei diesem ersten Tsunami blieb es nicht: „Der Chicxulub-Einschlag generierte Erdbeben der Magnitude 10 bis 11 und diese seismischen Erschütterungen führten auch rund 2000 Kilometer weit entfernt zu lokalen Seichen“, berichten Gulick und sein Team. Selbst weit weg von den Küsten könnten so ganze Landstriche überflutet worden sein.

Die neuen Daten bestätigen, dass der Chicxulub-Einschlag bereits in seinen ersten Stunden eine enorme Zerstörungskraft entfaltete. Im Umkreis von mehreren tausend Kilometern um den Krater herum könnten allein die kurzfristigen Folgen des Impakts nahezu alles Leben vernichtet haben. „Nicht alle Dinosaurier starben an diesem Tag, aber viele von ihnen“, sagt Gulick. Den Rest erledigte dann der Impaktwinter, der die globalen Mitteltemperaturen um mehrere Grad senkte und jahrelang für eine Verdunkelung der Sonne sorgte. Für viele Organismen auf der Erde war dies eine fatale Kombination. „Sie wurden erst gegrillt, dann gefroren“, so Gulick.

Quelle: Sean Gulick (University of Texas, Austin) et al., Proceedings of the National Academy of Sciences, doi: 10.1073/pnas.1909479116

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Cho|ri|o|i|dea  〈[ko–] f.; –; unz.; Anat.〉 Aderhaut des Auges [<chorion ... mehr

See|le|o|pard  〈m. 16; Zool.〉 zu den Seehunden gehörende Robbe der Antarktis: Hydrurga leptonyx

Be|ryl|li|um  〈n.; –s; unz.; Zeichen: Be〉 chem. Element, zweiwertiges Erdalkalimetall, Ordnungszahl 4 [→ Beryll ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige