GeZWITSCHER FÜR DIE WISSENSCHAFT - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Erde+Klima Technik+Digitales

GeZWITSCHER FÜR DIE WISSENSCHAFT

Nach einem Erdbeben steigt die Zahl der Nachrichten im Kurzmitteilungsdienst Twitter („Gezwitscher“) innerhalb von Sekunden sprunghaft an. Diese Tatsache wollen sich jetzt US-Wissenschaftler des United States Geological Survey zunutze machen.

Die Erdbebenforscher um Paul Earle tragen sich dazu bei Millionen Twitter-Nutzern als „Follower“ ein – also als jemand, der Nachrichten erhalten will. Die Mitteilungen werden dann in ein Computersystem umgeleitet, das sie nach bestimm- ten Schlüsselwörtern wie „Beben“ oder „schütteln“ durchsucht. Gleichzeitig werden die Standorte der Handys, über die die Nachrichten verschickt wurden, per Satellitennavigationssystem GPS bestimmt. Wenn sich die Schlüsselwörter häufen, sendet der Computer umgehend einen Hinweis an die Wissenschaftler. Sie erhoffen sich von dem Verfahren schnellere Aufschlüsse über die Stärke und Gefährlichkeit eines Erdbebens sowie über die Schäden, die es verursacht hat.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Blind|darm  〈m. 1u; Anat.〉 1 nicht weiterführender Teil des Dickdarms; Sy Typhlon ... mehr

Rohr|sän|ger  〈m. 3; Zool.〉 Angehöriger einer Gattung der Singvögel, der in Gras u. Schilf lebt: Acrocephalus; Sy Schilfrohrsänger ... mehr

Wind|ma|schi|ne  〈f. 19; Theat.〉 von Hand od. maschinell betriebenes Gerät zum Erzeugen des Geräusches von Wind

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige