Phosphor für das Leben - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Phosphor für das Leben

Der Einschlag von Eisenmeteoriten könnte eine notwendige Bedingung für die Entstehung des irdischen Lebens gewesen sein. Dafür argumentiert Matthew A. Pasek vom Lunar and Planetary Laboratory der University of Arizona in Tucson. Denn obwohl Phosphor das fünfthäufigste Element in Lebewesen ist – beispielsweise bildet Phosphat das „Rückgrat“ der Erbsubstanz DNA –, kommt es viele Millionen Mal seltener in den Ozeanen vor als Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff und Stickstoff. In Eisenmeteoriten dagegen ist es in Form von Schreibersit (Eisen-Nickel-Phosphid) häufig. „Eisenmeteoriten enthalten 10- bis 100-mal so viel Schreibersit wie andere Meteoriten“, sagt Pasek. Trifft ein solcher Meteorit in der Nähe von Wasser auf die Erde, können sich Phosphate bilden, insbesondere P2O7 , fanden Pasek und seine Mitarbeiter Dante Lauretta und Virginia Smith heraus. „Das war wesentlich für die Evolution des Lebens, denn solche Phosphate spielen eine entscheidende Rolle für Energieträger-Moleküle wie ATP und für viele biochemische Prozesse“, erklärt Pasek.

Die Ursprungskörper der Eisenmeteorite, die sich weit außerhalb der Erdbahn gebildet haben, müssen von Jupiter ins innere Sonnensystem geschleudert worden sein. Bei Sternen ohne Gasplaneten könnte Leben demnach sehr unwahrscheinlich sein, selbst wenn es dort erdähnliche Planeten gibt, weil die „ Lieferung“ von Fragmenten mineralreicher Planetoiden ausbleibt.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ma|ger|sucht  〈f. 7u; unz.; Med.〉 übermäßige Gewichtsabnahme infolge von Unterernährung u. Fehlernährung, organischen od. psychischen Störungen; →a. Bulimie ... mehr

Land|schafts|ma|ler  〈m. 3〉 Maler von Landschaften, Landschaftsdarstellungen

Di|kar|bon|säure  〈f. 19; Chem.〉 organ. Säure, die zwei Karboxylgruppen (–COOH) im Molekül enthält; oV 〈fachsprachl.〉 Dicarbonsäure ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige