Riesiger Meeresräuber - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Erde+Klima

Riesiger Meeresräuber

Die Reste einer der größten bekannten Meeresechsen haben norwegische Forscher gefunden. Das Team um Jørn Hurum von der Universität Oslo entdeckte die Fossilien des Pliosauriers auf Spitzbergen. Der Meeresräuber war 15 Meter lang und lebte vor rund 150 Millionen Jahren. Jede seiner vier Flossen war drei Meter lang, und mit seinem gewaltigen Kiefer wäre der Saurier ohne Weiteres in der Lage gewesen, einen Kleinwagen in zwei Teile zu zerbeißen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Dossiers

Mars: Supervulkan oder Einschlagskrater?

Krater Ismenia Patera gibt Planetenforschern Rätsel auf weiter

Europa exportiert illegal Elektroschrott

Schmuggler verschiffen tausende Tonnen E-Schrott nach Nigeria weiter

Bald effizientere Solarzellen?

Optische Resonanz könnte das Absorptionsspektrum von Solarzellen erweitern weiter

Doppelsterne als Planetenschleuder

Sich eng umkreisende Sterne erzeugen sich ausweitende Zone der Instabilität weiter

Wissenschaftslexikon

Zwerg|fluss|pferd  〈n. 11; Zool.〉 bis 1,5 m langes Flusspferd: Choeropsis liberiensis

Che|mo|bio|nik  〈[çe:–] f. 20; unz.〉 Teilbereich der Bionik, der das Verhalten von Stoffen in biologischen Systemen (z. B. Zellen) erforscht, um die prinzipielle Übertragbarkeit des Stoffverhaltens auf chemische Verfahren zu prüfen [<Chemo… ... mehr

Pho|to|mul|ti|pli|er  〈[–mltıpl(r)] m. 3〉 = Fotomultiplier

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige