Riesiger Meeresräuber - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Erde+Klima

Riesiger Meeresräuber

Die Reste einer der größten bekannten Meeresechsen haben norwegische Forscher gefunden. Das Team um Jørn Hurum von der Universität Oslo entdeckte die Fossilien des Pliosauriers auf Spitzbergen. Der Meeresräuber war 15 Meter lang und lebte vor rund 150 Millionen Jahren. Jede seiner vier Flossen war drei Meter lang, und mit seinem gewaltigen Kiefer wäre der Saurier ohne Weiteres in der Lage gewesen, einen Kleinwagen in zwei Teile zu zerbeißen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

"Wolkenfraß" gibt Rätsel auf

Forscher entdecken neuartigen, seltsam geradlinigen Wolkenschwund vor Afrikas Westküste weiter

Schadet Handystrahlung dem Gedächtnis?

Studie findet Einbußen im figuralen Gedächtnis bei vieltelefonierenden Jugendlichen weiter

Pseudo-Fachjournale auf dem Vormarsch

Mehr als 5.000 deutsche Forscher haben schon in "Predatory Journals" publiziert weiter

Simples Rezept gegen Kurzsichtigkeit?

Invertierter Text könnte das lesebedingte Augapfel-Wachstum hemmen weiter

Wissenschaftslexikon

Funk 1  〈m. 1; unz.〉 1 drahtlose Übermittlung von Informationen durch elektromagnetische Wellen 2 〈kurz für〉 Funkgerät, Rundfunk, Fernsehfunk ... mehr

Ki|lo|byte  〈a. [–bt] n.; – od. –s, – od. –s; Zeichen: kB, KB, KByte; IT〉 Maßeinheit für die Speicherkapazität einer EDV–Anlage (1 KByte = 1024 Byte)

Jux|ta|po|si|ti|on  〈f. 20〉 1 〈Min.〉 Anlagerung von, an der Oberfläche wachsenden, Kristallen 2 〈Sprachw.〉 Zusammenrückung ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige