Riesiger Meeresräuber - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Erde+Klima

Riesiger Meeresräuber

Die Reste einer der größten bekannten Meeresechsen haben norwegische Forscher gefunden. Das Team um Jørn Hurum von der Universität Oslo entdeckte die Fossilien des Pliosauriers auf Spitzbergen. Der Meeresräuber war 15 Meter lang und lebte vor rund 150 Millionen Jahren. Jede seiner vier Flossen war drei Meter lang, und mit seinem gewaltigen Kiefer wäre der Saurier ohne Weiteres in der Lage gewesen, einen Kleinwagen in zwei Teile zu zerbeißen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Wissenschaftslexikon

his  〈n.; –, –; Mus.〉 = His

Ci|ty|blues  〈[sitiblu:z] m.; –, –; Mus.〉 Stilrichtung des volkstümlichen Blues [<engl. city ... mehr

Ter|pen|tin  〈n. 11; unz.〉 1 〈Bot.〉 dickflüssiges Harz bestimmter Kiefernarten, das feste Harzanteile u. Terpentinöl enthält 2 〈kurz für〉 Terpentinöl ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige