Wie weit konnten Dinos das Maul aufreißen? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Erde+Klima Nachgefragt

Wie weit konnten Dinos das Maul aufreißen?

Welche Maulstellungen kont T. rex erreichen? (Bild: altedart/iStock)
Monströse Mäuler – aber wie weit konnten Tyrannosaurus rex und Co. ihren Rachen tatsächlich aufreißen und wozu diente das jeweilige Ausmaß? Diesen Fragen sind britische Forscher nachgegangen. Es zeichnete sich ein charakteristischer Unterschied zwischen den fleisch- und pflanzenfressenden Arten der zweibeinig laufenden Dinos ab: Die Raubsaurier waren wohl ausgesprochene Großmäuler. Speziell T. rex besaß dabei offenbar einen besonders effektiven Beißapparat, der bei vielen unterschiedlichen Öffnungswinkeln gewaltigen Druck ermöglichte.

Als Untersuchungsobjekte suchten sich die Forscher um Stephan Lautenschlager von der Bristol’s School of Earth Sciences drei zweibeinig laufende Dinosaurierarten aus, von denen die Ernährungsweise bekannt ist: Den König der Raubsaurier T. Rex, den etwas kleineren Fleischfresser Allosaurus fragilis und Erlikosaurus andrewsi – eine mit den anderen beiden verwandte, aber pflanzenfressende Art. Die drei stehen gleichsam stellvertretend für die vielen unterschiedlichen Arten der Gruppe der sogenannten Theropoden, welche die Evolution in der langen Ära der Dinosaurier hervorgebracht hat.

Maximale und optimale Öffnungsweite bei den untersuchten Sauriern. (Bild: Stephan Lautenschlager, University ofBristol)

Für ihre Studie führten die Forscher detaillierte Untersuchungen der Schädelstrukturen der drei Arten durch. Bestimmte Merkmale ließen dabei Rückschlüsse auf die Eigenschaften der urzeitlichen Kiefermuskulatur zu. „Alle Muskeln, einschließlich der für das Schließen und Öffnen der Kiefer, können sich nur bis zu einem gewissen Maße dehnen. Dies bestimmt, wie weit ein Tier sein Maul aufreißen und was es zwischen die Zähne bekommen kann“, erklärt Lautenschlager. Um ihre Computermodelle abzurunden, integrierten die Forscher auch Informationen über die bekannten Zusammenhänge zwischen Kiefermuskulatur und maximalen Öffnungsweiten bei den heute noch existierenden Verwandten der Dinosaurier – Krokodilen und Vögeln.

Raubsaurier waren ausgesprochene Großmäuler

Die Ergebnisse belegten erstmals wissenschaftlich, dass die Darstellungen von weit aufgerissenen Raubsaurier-Mäulern durchaus richtig liegen: Allosaurus fragilis konnte demnach eine Rachenöffnung von bis zu etwa 79 Grad erreichen und T. rex kam auf eine Maximalweite von 63,5 Grad. Bei dem pflanzenfressenden Erlikosaurus andrewsi war hingegen schon bei etwa 43,5 Grad Öffnungswinkel Schluss, geht aus den Computersimulationen hervor. Im Fall von T. rex konnten die Forscher zudem zeigen, dass sein Beißapparat bei einem besonders breiten Spektrum von Öffnungswinkeln hohen Druck gewährleistete. So konnten die Tiere wohl besonders effektiv verschiedene Größen von Happen zerteilen beziehungsweise Knochen brechen.

Letztlich zeigt die Studie außerdem: In der Ära der Dinosaurier galt bereits, was heute noch in der Tierwelt typisch ist: „Wir wissen von heutigen Tieren, dass die Räuber in der Regel ihr Maul weiter aufreißen können als Pflanzenfresser – es ist interessant zu sehen, dass dies auch schon bei den Theropoden der Fall gewesen zu sein scheint“, sagt  Lautenschlager.

Anzeige

Quelle: University of Bristol, Royal Society Open Science, doi: 10.1098/rsos.150495

Wenn Sie eine Frage oder einen Themenvorschlag für unsere Rubrik „Nachgefragt“ haben, schicken Sie uns einfach eine E-Mail an: fragen@wissenschaft.de

 
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Obo|is|tin  〈f. 22; Mus.〉 weibl. Oboist

Pan|kre|a|tin  auch:  Pank|re|a|tin  〈n.; –s; unz.; Med.〉 Enzympräparat aus der Bauchspeicheldrüse ... mehr

Trak|ti|on  〈f. 20〉 1 das Umsetzen von Antriebskraft in Bewegung, Zugkraft 2 〈Med.〉 2.1 gezieltes Ziehen an einem Körperteil (in der Physiotherapie) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige