Was bringt der Biolandbau fürs Klima? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Erde+Klima

Was bringt der Biolandbau fürs Klima?

Landwirtschaft
Welche Folgen hat eine komplette Umstellung auf Bio-Landwirtschaft für das Klima? (Bild: Zane R. Llewellyn/ istock)

Ökologisch produzierte Lebensmittel gelten gemeinhin als gesünder und umweltfreundlicher als Produkte aus konventioneller Herstellung. Auch für das Klima soll der Biolandbau besser sein. Doch was auf regionaler Ebene stimmen mag, bewahrheitet sich global betrachtet nicht unbedingt – im Gegenteil. Schuld ist der erhöhte Flächenbedarf, wie eine Studie am Beispiel von England und Wales zeigt. Weil der Ökolandbau mehr Fläche für die gleiche Nahrungsmenge benötigt, bedeutet eine vollständige Umstellung auf biologische Landwirtschaft in diesen Ländern, dass mehr Lebensmittel aus dem Ausland importiert werden müssen. In Summe steigen die Treibhausgas-Emissionen dadurch sogar, berichten die Forscher.

„Bio“ liegt im Trend: Die Umsätze mit ökologisch produzierten Lebensmitteln steigen seit vielen Jahren – genauso wie die Zahl der Biobetriebe und der Umfang der biologisch bewirtschafteten Flächen. Diese Entwicklung wird im Sinne des Klimaschutzes häufig als positiv bewertet. Denn der Ökolandbau soll in Sachen Treibhausgasbilanz besser abschneiden als die konventionelle Landwirtschaft. Insbesondere der Verzicht auf mineralischen Stickstoffdünger und den Import von Sojafutter spielt dabei eine große Rolle. Hinzu kommt, dass Bio-Ackerböden meist höhere Humusgehalte aufweisen und daher im Vergleich wesentlich mehr CO2 speichern können. Doch die Sache hat einen Haken: Biobauern produzieren weniger Lebensmittel pro Hektar Fläche. Für die gleiche Nahrungsmenge benötigen sie mehr Land als ihre konventionell arbeitenden Kollegen – und genau das könnte sich wiederum negativ auf die Klimabilanz auswirken.

Nur regional eingespart

Was also bringt der Biolandbau wirklich für den Klimaschutz? Dieser Frage sind nun Forscher um Laurence Smith von der Cranfield University am Beispiel von England und Wales nachgegangen. Für ihre Studie berechneten die Wissenschaftler, welche Folgen ein vollständiger Umstieg auf ökologische Landwirtschaft in diesen beiden Ländern hätte. Die Analysen ergaben: Tatsächlich würden die Treibhausgas-Emissionen im Vergleich zum konventionellen Landbau um 20 Prozent beim Getreide- und Gemüseanbau und um vier Prozent bei der Nutztierhaltung sinken. Gleichzeitig gingen durch den Umstieg auf 100 Prozent „Bio“ aber auch die Erträge vieler landwirtschaftlicher Produkte zurück – und zwar deutlich. „Wir prognostizieren einen Rückgang der Nahrungsmittelproduktion um insgesamt 40 Prozent“, berichtet Smiths Kollege Adrian Williams.

Geht man davon aus, dass sich das Ernährungsverhalten der Bevölkerung nicht wesentlich ändert, heißt das: Es müssen in diesem Szenario zusätzlich Nahrungsmittel aus anderen Ländern importiert werden. Konkret vergrößert sich die Fläche, die dann im Ausland als Ergänzung zur Nahrungsmittelproduktion in England und Wales benötigt wird, um den Faktor fünf. Wie die Forscher ermittelten, entstünden dadurch viele zusätzliche Treibhausgas-Emissionen. Dies liegt nicht nur am weiteren Transport und an der im Ausland weiterhin betriebenen konventionellen Landwirtschaft. Auch die Umwidmung von wirksamen Kohlenstoffsenken wie Wald und Grünland in Ackerfläche wirkt sich negativ aus. In der Summe schadet die Umstellung dem Klima dadurch sogar. Denn die zusätzlichen Emissionen in anderen Staaten übersteigen die nationalen Einsparungen, wie die Auswertungen zeigten. Demnach könnte der Umstieg auf „Bio“ bis zu 1,7 Mal mehr Emissionen bedeuten.

Weniger Fleisch als Lösung?

„Zweifellos hat die Umstellung auf Ökolandbau regional gesehen viele Vorteile – etwa mehr gespeicherter Kohlenstoff im Ackerboden, eine geringere Belastung mit Pestiziden und eine verbesserte Artenvielfalt. Doch wir müssen diesen Effekten den damit verbundenen erhöhten Produktionsbedarf in anderen Ländern gegenüberstellen“, konstatiert Smiths Kollege Guy Kirk. „Studien wie diese sind wichtig, weil sie zeigen, dass die Umstellung auf Ökolandbau durchaus ungewollte Konsequenzen haben kann und nicht zwangsläufig zu einer globalen Reduktion der Treibhausgas-Emissionen beiträgt“, kommentiert der nicht an der Untersuchung beteiligte Klaus Butterbach-Bahl vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Anzeige

Ist die Biolandwirtschaft trotz all ihrer positiven Effekte also nicht zukunftsfähig? Nach Ansicht der Autoren gibt es durchaus Möglichkeiten, die Treibhausgas-Emissionen auch bei einer weitgehenden Umstellung auf Ökolandbau global zu reduzieren – zum Beispiel durch den Verzicht auf Fleisch. Wissenschaftler wie Adrian Müller von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich betonen zudem das Einsparpotenzial, das eine Reduzierung der Nahrungsmittelverschwendung hat. Denn wer weniger Lebensmittel wegwirft, muss auch weniger produzieren. „Dies ist genau der Ansatz, der in anderen Studien verfolgt wird und der zeigt, dass eine Umstellung auf Bio in Kombination mit diesen und weiteren Strategien das Potenzial hat, die Ernährung sicherzustellen, und zwar bei weniger Landbedarf und weniger Treibhausgas-Emissionen als im entsprechenden Referenzszenario“, sagt Müller.

„Potenziale nicht ausgeschöpft“

Allerdings: „Obwohl, ‚Food Waste‘ und die beim Biolandbau verringerte Nahrungsmittelproduktion sich theoretisch aufheben könnten, ist es etwas illusorisch anzunehmen, dass letztendlich keine Nahrungsmittel mehr weggeschmissen werden“, meint Butterbach-Bahl. Er hält es daher auch für wichtig, über klimafreundliche Strategien im Bereich der konventionellen Landwirtschaft nachzudenken. „Treibhausgasminderungen in der Landwirtschaft können nicht nur durch Ökolandbau, sondern auch durch andere Maßnahmen wie zum Beispiel präzisere Düngung, bessere Humusbodenbewirtschaftung, angepasste Fütterung und so weiter erreicht werden. Die Potenziale hier sind beileibe nicht ausgeschöpft“, so sein Fazit.

Quelle: Laurence Smith (Cranfield University) et al., Nature Communications, doi: 10.1038/s41467-019-12622-7

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

schür|fen  〈V.; hat〉 I 〈V. i.〉 1 〈Bgb.〉 Minerallagerstätten aufsuchen 2 〈fig.〉 emsig forschen, suchen ... mehr

Ty|pen|leh|re  〈f. 19; unz.; Psych.〉 Lehre von den Charakter– u. Konstitutionstypen; Sy Typik ( ... mehr

Lei|de|ner Fla|sche  〈f.; – –, – –n; El.〉 Glasflasche, die außen u. innen mit einer Metallfolie überzogen ist, älteste Form des elektr. Kondensators [nach der niederländischen Stadt Leiden ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige