Anzeige
Anzeige

Erde+Klima Nachgefragt

Wozu wird die Kontinentaldrift führen?

Heute sind die Landmassen der Erde recht gleichmäßig verteilt – doch das war nicht immer so und wird wohl auch in ferner Zukunft wieder ändern. (Bild: Jonas Weinitschke/istock)

Im Laufe der Erdgeschichte wanderten die Landmassen, kollidierten und trennten sich wieder: Die Plattentektonik hat das Gesicht unseres Planeten stark verändert und dies wird auch so weitergehen. Aber wie könnte die Erde in ferner Zukunft einmal aussehen? Einer aktuellen Studie zufolge werden sich die Kontinente in etwa 200 Millionen Jahren wahrscheinlich wieder zu einer großen Landmasse vereinen. Die Position dieses Superkontinents ist allerdings eher fraglich: Er könnte im Bereich des Nordpols liegen, oder aber am Äquator.

Es könnte sich in ferner Zukunft die äquatoriale Landmasse „Aurica“ (oben) bilden oder ein großer Nordkontinent „Amasia“ (unten). (Bild: Way et al. 2020)

Heute erscheinen die Landmassen der Erde vergleichsweise gut verteilt. Doch das war nicht immer so. Man geht davon aus, dass die Kontinente einst zu einer großen Landfläche namens Pangäa vereinigt waren. Dieser Superkontinent brach dann vor etwa 200 Millionen Jahren auseinander und seine Teile drifteten auf den tektonischen Platten in die heutigen Positionen. Doch einen Stillstand gibt es nicht – die Plattentektonik ist nach wie vor aktiv.

Auf der Grundlage von aktuellen Bewegungen haben Forscher bereits Prognosen dazu entwickelt, wie sich bestimmte Bereiche der Erdkruste weiterentwickeln werden. Dieses „Vorspulen“ ist allerdings immer mit einem Unsicherheitsfaktor verbunden. Denn es scheint möglich, dass neue geologische Prozesse wie die Bildung neuer Subduktionszonen auftreten. Doch zumindest Trends zeichnen sich ab.

Zwei mögliche Positionen eines Superkontinents

Schon länger vermuten Geologen, dass die Kontinentaldrift über sehr große Zeiträume hinweg zu Superkontinenten führt, die anschließend zerfallen und sich dann erneut bilden. Dies geht nun auch aus der aktuellen Studie der Forscher um Michael Way vom Goddard Institute for Space Studies der NASA hervor. Ihren geophysikalischen Simulationen zufolge werden sich die Kontinente im Verlauf der nächsten 200 Millionen Jahre wieder annähern und schließlich erneut einen Superkontinent bilden.

Anzeige

Wo diese Landmasse auf unserem Planeten sitzen wird, lässt sich aber offenbar schwer sagen. Way und seine Kollegen gehen von zwei möglichen Szenarien aus: Das erste könnte in 200 Millionen Jahren zu dem Superkontinent „Amasia“ im hohen Norden führen. Dabei bleibt nur noch die Antarktis isoliert am Südpol, alle anderen Landmassen driften Richtung Norden und verschmelzen dort miteinander. Beim zweiten möglichen Entwicklungsprozess bewegen sich die Erdplatten eher in Ost-West-Richtung und bilden in rund 250 Millionen Jahren einen „Aurica“ genannten Superkontinent aus nahezu allen heutigen Landmassen in der Äquatorregion der Erde. Eine ähnliche Zusammenballung der Landmassen am Äquator haben auch andere Geologen bereits prognostiziert.

Quelle: Earth Institute at Columbia University, American Geophysical Union Annual Meeting 2020; abstract

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

brain|stor|men  〈[brn–] V. i.; hat〉 spontan vorgebrachte Einfälle sammeln, ein Brainstorming durchführen ● wir haben zwei Stunden gebrainstormt, um eine neue Geschäftsidee zu entwickeln [→ Brainstorming ... mehr

Neg|en|tro|pie  auch:  Ne|gen|tro|pie  〈f. 19; Phys.〉 die Entropie in der Informationstheorie ... mehr

schul|meis|ter|lich  〈Adj.; fig.〉 in der Art eines Schulmeisters, pedantisch belehrend, bekrittelnd

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige