Anzeige
Anzeige

Erde+Umwelt Gesundheit+Medizin

An Altersschwäche stirbt kaum jemand

Greise sterben nur selten an Altersschwäche. Meist ist eine bestimmte Krankheit für den Tod von sehr alten Menschen verantwortlich, berichten neuseeländische Forscher im Fachmagazin „American Journal of Forensic Medicine and Pathology“.

Pathologen der Universität Auckland haben mehrere Hundert Leichen von über 90-Jährigen autopsiert. Ein Viertel der Greise waren an einer Herzerkrankung gestorben. Häufige Todesursachen waren auch Lungenentzündungen, medizinische Probleme nach Knochenbrüchen und Hirnschläge. Nur jeder zwanzigste sei an Altersschwäche oder Senilität verstorben, schreiben die Forscher.

Drei der älteren Männern hatten ihrem Leben selbst ein Ende gesetzt. Die Forscher betonen, dass die Selbstmordrate entgegen landläufiger Meinung bei älteren Männern höher ist als bei jüngeren.

ddp/bdw – Marcel Falk
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kar|nau|ba|pal|me  〈f. 19; Bot.〉 bis zu 30 m hohe Palme mit fächerförmigen Blättern: Copernicia cerifera [<port. carnauba ... mehr

Aron|stab|ge|wächs  〈[–ks] n. 11; Bot.〉 Mitglied einer Familie der Kolbenblütler, mit tütenförmigem Hochblatt u. Aasgeruch: Araceen [zu lat. arum ... mehr

eth|no|lo|gisch  〈Adj.〉 = völkerkundlich

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige