Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Angst-Gen entdeckt

Amerikanische Forscher haben ein Angst-Gen entdeckt. „Grp“ steuert einen biochemischen Signalweg im Gehirn, der beim Erlernen von Angstreaktionen eine zentrale Rolle spielt, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Cell (Ausgabe vom 13. Dezember).

Das Grp-Gen enthält die Informationen für ein Signaleiweiß namens GRP, das im Gehirn die Prozesse beim Erlernen von Angst mitsteuert. Zu verstehen, wie dieses Signalprotein genau funktioniert, könnte völlig neue Ansätze für die Entwicklung von Medikamenten gegen Angst- und Panikstörungen und Depressionen liefern, hoffen die Forscher um Eric Kandel von der Columbia-Universität.

Beim Erlernen von Angst sind Signalwege in der Amygdala, einer Gehirnregion unterhalb des Schläfenlappens, beteiligt. Daher verglichen Kandel und seine Kollegen die Genaktivität bestimmter Zellen aus der Amygdala mit der von Zellen aus anderen Gehirnbereichen, die nicht mit Angst in Verbindung gebracht werden. Dabei fiel ihnen auf, dass das Grp-Gen in der Angstregion des Hirns stark aktiv ist.

In Verhaltensexperimenten mit Mäusen untersuchten die Wissenschaftler dann, ob die Fähigkeit zum Erlernen von Angstreaktionen beeinflusst wird, wenn das GRP-Protein nicht mehr arbeiten kann. Dazu untersuchten sie das Angstverhalten normaler Mäuse und so genannter Knock-out-Mäuse, denen die Andockstellen für GRP fehlen und die somit nicht auf das Signalprotein ansprechen können.

Die Wissenschaftler brachten den Tieren bei, Angst vor einem bestimmten Ton zu bekommen. Dazu spielten sie den Tieren einen Ton vor und ärgerten sie darauf mit einem unangenehmen Elektroschock. Danach beobachteten sie, wie die Nager auf den Ton allein reagierten. Die Knock-out-Mäuse, bei denen der angstdämpfende Mechanismus nicht mehr funktionierte, reagierten deutlich ängstlicher auf den Ton als die genetisch normalen Tiere. Der Defekt betraf tatsächlich nur die erlernte Angst, sagt Kandel. Weder instinktive Angst noch die Schmerzempfindlichkeit der Tiere wurden beeinflusst.

Anzeige
ddp/bdw – Cornelia Pfaff
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Bauch|spei|chel|drü|se  〈f. 19; Anat.〉 längl. Drüse hinter dem Magen, die Verdauungssäfte für Fette, Eiweiß u. Kohlenhydrate liefert; Sy Pankreas … mehr

Kalk|was|ser  〈n. 13; unz.; Chem.〉 0,15 %ige Lösung von Kalziumhydroxid in Wasser

mez|zo|for|te  〈Mus.; Abk.: mf〉 mittelstark, nicht sehr laut (zu singen, zu spielen) [ital.]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]