Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Assistenzarzt Dr. Software

Wann bei Verdacht auf Lungenkrebs eine Biopsie beim Patienten durchgeführt werden sollte, muss der behandelnde Arzt nicht mehr alleine entscheiden: Radiologen können sich zusätzlich zu ihrer Diagnose bei einem neu entwickelten Computerprogramm eine zweite Meinung einholen. Das Programm analysiert Veränderungen in der Lunge und berechnet, mit welcher Wahrscheinlichkeit sie bösartig sind. Über die Ergebnisse ihrer Studie berichteten Lubomir Hadjiyski von der Universität von Michigan in Ann Arbor und seine Kollegen auf der Jahreskonferenz der Gesellschaft für Radiologie in Chicago.

Für die Studie sollten Radiologen eine Serie von computertomographischen Aufnahmen untersuchen, auf denen Auffälligkeiten in der Lunge in verschiedenen Stadien zu sehen waren. Anhand der Bilder sollten sie angeben, ob es sich dabei um bösartige Veränderungen handelte. Zusätzlich wurden die gleichen Bilder anschließend von dem eigens für das Erkennen von Lungenkrebs entwickelten Computerprogramm analysiert. Es bewertet, ob die Geschwülste gutartig oder bösartig sind, indem es die Größe, Beschaffenheit, Dichte und die Veränderungen der Knötchen durch den Vergleich mehrerer Bilder untersucht.

Die zweite Meinung vom Computer half den Ärzten, krebsartige Veränderungen zuverlässiger zu erkennen, berichteten die Forscher. Da Radiologen und das Programm die gleichen Informationen analysieren, können beide Ergebnisse direkt miteinander verglichen werden. Auf diese Weise könne die Zahl der unnötigen Biopsien reduziert werden.

Die Stärke des neuen Programms ist nach Angaben der Forscher die Analyse von ganzen Bildserien, durch die eine zuverlässigere Aussage möglich ist. Im Unterschied dazu wurde bei den bisherigen immer nur ein einziges aktuelles Röntgenbild analysiert. Bevor das neue Programm jedoch in Kliniken zur Anwendung kommt, muss es erst noch durch die amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde (FDA) genehmigt werden. Ein ähnliches Programm, das zuvor für Brustkrebs entwickelt wurde, konnte die frühzeitigen Erkennung von krebsartigen Geschwülsten deutlich verbessern.

ddp/bdw – Eva Hörschgen
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ar|bei|te|rin  〈f. 22〉 1 weiblicher Arbeiter 2 〈Zool.〉 weibliche, unfruchtbare Biene, Ameise od. Termite … mehr

Hun|ger|blu|me  〈f. 19; Bot.〉 Angehörige einer auf kargem Boden gedeihenden Kreuzblütergattung: Erophila

Chunk  〈[tnk] m. 6〉 Informationseinheit, die (durch Transfer bei Lernprozessen) im Kurzzeitgedächtnis gespeichert werden kann ● das gleichzeitige Speichern mehrerer ~s im Kurzzeitgedächtnis nennt man ~ing [engl., ”großes Stück, Teil von etwas Größerem“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]