Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Auch die Senkung des normalen Blutdrucks hat große Wirkung

Bereits eine geringe Senkung des Blutdrucks reduziert deutlich das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls – selbst bei Menschen mit als normal eingestuften Werten. Das haben britische Forscher in einer umfangreichen Studie nachgewiesen. Über ihre Ergebnisse berichten sie in der medizinischen Fachzeitschrift Lancet (Bd. 360, S. 1903).

In ihrer umfassenden Meta-Studie werteten die Forscher um Sarah Lewington von der Universität in Oxford Daten 61 einzelner wissenschaftlicher Arbeiten aus. Sie analysierten damit die Befunde von etwa einer Million Patienten, die Forschergruppen aus aller Welt aufgezeichnet hatten.

Schon bei normalem Blutdruck bestehe ein höheres Risiko von Schäden an den Gefäßen, als es bei niedrigem Blutdruck der Fall sei, berichtet Lewington. Beispielsweise sinkt das Risiko, an einem Schlaganfall zu sterben, bereits um 40 Prozent, wenn ein normaler Blutdruck geringfügig verringert wird. Außerdem vermindert sich dadurch auch die Wahrscheinlichkeit um 30 Prozent, dass der Patient langfristig eine Durchblutungsstörung der Herzgefäße entwickelt, wiesen die britischen Wissenschaftler nach.

Lewington rät Menschen mit durchschnittlichem Blutdruck, durch einfache Verhaltensregeln ihren Blutdruck leicht abzusenken, beispielsweise, weniger Salz zu sich zu nehmen. Dadurch könnte sich die Anzahl der Todesfälle durch Herzinfarkt und Schlaganfälle deutlich reduzieren lassen.

ddp/bdw – Teresa Baethmann
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Got|tes|an|be|te|rin  〈f. 22; Zool.〉 einzige mitteleurop. Fangheuschrecke: Mantis europea

Par|en|chym  auch:  Pa|ren|chym  〈[–çym] n. 11; Biol.〉 1 Grundgewebe der Pflanzen aus dünnwandigen, saft– u. plastidenreichen Zellen; … mehr

Fär|ber|gins|ter  〈m. 3; unz.; Bot.〉 auf Heiden u. lichten Waldstellen vorkommende, strauchige Ginsterart mit gelben Blüten, die Farbstoffe enthalten, volkstümlich angewendet als harntreibendes u. abführendes Heilmittel: Genista tinctoria

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]