Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Tierische Wurzel-Farmer

Bäuerliche Lebensweise bei einem Nager?

Taschenratten leben um Untergrund und ernähren sich dort von Wurzeln, die sie offenbar zum Teil selbst „anbauen“. © Veronica Selden

Sie fressen nicht nur, was ihnen beim Graben vor die Nase kommt: Taschenratten „kultivieren“ und ernten Wurzeln, die in ihre unterirdischen Gänge einsprießen, geht aus einer Studie hervor. Das nachwachsende Futter deckt 20 bis 60 Prozent des täglichen Kalorienbedarfs der Erdhörnchen, ergaben die Berechnungen der Forscher. Sie argumentieren, dass es sich um das erste Beispiel eines Systems bei einem nicht-menschlichen Säugetier handelt, das als Landwirtschaft bezeichnet werden kann. Dabei kommt es allerdings auf die Definition der Bezeichnung an, räumen die Wissenschaftler ein.

Normalerweise fressen Tiere, was sie finden oder erbeuten – auch unsere Vorfahren lebten einst auf diese Weise als Jäger und Sammler. Dann begann der Mensch jedoch, sich mit Nahrung zu versorgen, die er durch die gezielte Pflege von Pflanzen und Tieren gewonnen hat. Für diese bäuerliche Lebensweise gibt es auch Beispiele im Tierreich: Manche Ameisen- und Termitenarten bauen Pilze an, um sich zu ernähren. Abgesehen von uns waren aus der Gruppe der Säugetiere aber bisher keine ähnlichen Verhaltensweisen zur Nahrungsmittelproduktion bekannt. Doch nun kommen die Biologen Francis Putz und Veronica Selden von der University of Florida in Gainesville zu dem Schluss: „Die Südöstlichen Taschenratten sind die ersten bekannten nicht-menschlichen Säugetierbauern“.

Tunnelsysteme im Visier

Diese in Nordamerika verbreiteten Nagetiere bekommt man in der Regel kaum zu Gesicht – sie machen sich meist nur durch kleine Erdhügel auf der Erdoberfläche bemerkbar. Es handelt sich dabei um den Aushub ihrer unterirdischen Arbeit: Taschenratten legen im Untergrund ein ausgedehntes Labyrinth aus gewundenen Tunneln an. Am Anfang der Studie stand die Frage, wie die Tiere beim Graben auf genügend Nahrung stoßen können, um zu einem energetischen Nettogewinn zu kommen – denn das Wühlen ist sehr anstrengend. So kam der Verdacht auf, dass die Tiere vielleicht gar nicht so viel graben müssen. Einen Hinweis bildete dabei das bekannte Problem, dass Wurzeln gern in die mit Exkrementen gedüngten Kanalisationssysteme einwachsen und regelmäßig beseitigt werden müssen. „Wenn Wurzeln in diese von Menschen geschaffenen Tunnel sprießen, dachten wir, dass sie vielleicht auch in diese Nager-Tunnel hineinwachsen, die mit Kot gedüngt werden“, sagt Selden.

So entschlossen sich Putz und Selden, ihrem Verdacht gezielt nachzugehen: Für ihre Studie erfassten sie an einem Taschenratten-Tunnelsystem im Freiland, wie viel Wurzelmasse in die unterirdischen Hohlräume einwächst. Wie sie berichten, war dies mit viel Grabarbeit verbunden und eine der großen Herausforderungen war es, die Nager aus dem untersuchten Tunnelbereich fernzuhalten, damit sie dort im Untersuchungszeitraum von einigen Monaten nicht ernten konnten. Durch einige Tricks gelang dies den Forschern schließlich. So konnten sie die Wurzelwachstumsrate bestimmen sowie den Energiegehalt des Materials einschätzen, das ein typisches Tunnelsystem liefern kann. Diese Ergebnisse konnten die Wissenschaftler dann in Bezug zu Schätzungen des Energiebedarfs der Nager setzen.

Anzeige

Eine Wurzel-Farm zeichnet sich ab

Aus den Berechnungen und Vergleichen ging hervor: Das Graben eines Tunnels würde viel mehr Energie kosten, als das dabei gefundene Futter bereitstellen könnte. Indem die Taschenratten jedoch die Wurzeln ernten, die mit der Zeit in die bereits gegrabenen Tunnel hineinwachsen, können sie genug Energie gewinnen, um auf der Suche nach mehr Nahrung weiter Tunnel zu graben: Die tägliche Ernte deckt 20 bis 60 Prozent des Energiebedarfs der Nager, ergaben die Schätzungen. „In den Tunneln ist es tatsächlich dunkel und feucht wie in einem Kanalisationsrohr und die Wurzeln wachsen dort hinein wie Stalaktiten und Stalagmiten“, so Putz. Selden führt weiter aus: „Die Tiere sorgen dort für eine perfekte Umgebung, in der die Wurzeln wachsen können, und sie düngen sie mit ihren Abfällen“. Den Forschern zufolge erklärt diese Bedeutung des ausgedehnten Tunnelsystems, warum die Taschenratten sie instand halten und verteidigen.

Durch die Förderung des Wurzelwachstums in ihren Tunneln und die anschließende Ernte handelt es sich um eine Form der Nahrungsmittelproduktion, die als Landwirtschaft bezeichnet werden kann, argumentieren die Wissenschaftler. „Dies hängt dabei von der Definition ab“, sagt Putz. „Wenn Landwirtschaft voraussetzt, dass Pflanzen angepflanzt werden, dann fallen Taschenratten nicht darunter. Für jemanden, der eine eher gärtnerische Sichtweise hat, bei der Pflanzen sorgfältig gepflegt werden wie Obstbäume in Wäldern, scheint dies jedoch eine viel zu enge Definition zu sein. Viele Kulturen auf der Welt haben eine Form der Landwirtschaft entwickelt, die auf mehrjährigen Pflanzen basiert, von denen viele nicht angepflanzt, sondern nur gepflegt werden. Ich denke, das Thema der Definition ist interessant, weil es nicht wirklich geklärt ist“, so Putz.

„Unabhängig davon, ob Taschenratten nun als tierische Landwirte gelten oder nicht, sollte ihr Verhalten weiter untersucht werden“, schreiben die Forscher. So könnte deutlicher werden, inwieweit die Tiere optimale Bedingungen für das Wurzelwachstum herstellen und ob sie möglicherweise auch Pilze in ihren Tunneln ernten. „Taschenratten mögen zunächst unscheinbar wirken, doch das täuscht. Sie verdienen unsere Aufmerksamkeit“, so Selden abschließend.

Quelle: Cell Press, University of Florida, Fachartikel: Current Biology, doi: 10.1016/j.cub.2022.06.003

Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Da|ten|hand|schuh  〈m. 1; IT〉 Gerät zur Eingabe von Daten in Form eines Handschuhs, der Hand– u. Fingerbewegungen in bestimmte Steuerbefehle umwandelt u. an den Computer übermittelt ● sich mit einem ~ in der virtuellen Welt bewegen

Ren|tier|flech|te  〈f. 19; unz.; Bot.〉 Strauchflechte der nördl. Tundren, Hauptnahrung des Rens: Cladonia rangiferina

Kon|takt|in|fek|ti|on  〈f. 20; Med.〉 Ansteckung durch Berührung

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]