Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Bei Stress ziehen Telomere den Kürzeren

Langjähriger Stress lässt Menschen schneller altern, indem er die Lebensdauer bestimmter Körperzellen vermindert. Das schließen amerikanische Wissenschaftler aus den Ergebnissen einer Studie mit 58 Frauen. In Immunzellen von Probandinnen, die seit Jahren unter starkem Stress standen, waren dabei die Enden der Chromosomen deutlich kürzer als bei Frauen mit weniger Stress. Die Länge dieser DNA-Bereiche bestimmt, wie oft sich eine Zelle teilen kann und damit auch ihre Lebenserwartung. Die Entdeckung könnte auch erklären, warum Stress anfälliger gegen verschiedene Krankheiten macht, schreiben die Forscher um Elissa Epel von der Universität von Kalifornien in San Francisco in der Fachzeitschrift PNAS (Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1073/pnas.0407162101).

Bei der Geburt bestehen die so genannten Telomere am Ende der Chromosomen aus mehreren tausend Bausteinen. Im Lauf des Lebens verkürzen sie sich jedoch bei jeder Zellteilung. Unterschreiten sie eine bestimmte Länge, geht bei der nächsten Teilung wichtige genetische Information verloren und die Zelle stirbt. Die Länge der Telomere kann demnach als Marker für das Alter einer Zelle betrachtet werden. In Zellen, die sich sehr häufig teilen müssen, wie beispielsweise Knochenmarkstammzellen oder auch Immunzellen, ergänzt das Enzym Telomerase nach jeder Teilung das fehlende Stück, so dass sich diese Zellen sehr viel häufiger teilen können als andere Körperzellen.

Um herauszufinden, ob die Telomere an der bereits früher beobachteten Wirkung von Stress auf Immunsystem und Alterungsprozesse eine Rolle spielen, untersuchten Epel und ihre Kollegen Immunzellen von 58 Frauen. Sie analysierten dabei die Telomerlänge, die Aktivität der Telomerase und die Menge aggressiver freier Radikale, die ebenfalls mit dem Altern in Verbindung gebracht werden. Stress beeinflusste alle drei Faktoren, entdeckten die Wissenschaftler: Je mehr Stress die Frauen in ihrem Alltag erlebten und je länger diese Belastung schon andauerte, desto kürzer waren ihre Telomere, desto weniger aktiv war die Telomerase und desto mehr freie Radikale bildeten ihre Zellen.

Bei den Frauen mit dem höchsten Stressniveau waren die Telomere so stark verkürzt, dass ihre Zellen biologisch betrachtet etwa zehn Jahre älter waren als die von Frauen mit wenig Stress. Die Forscher vermuten, dass eine erhöhte Produktion von Stresshormonen die Bildung der freien Radikale verstärkt und diese wiederum die Telomerase schädigen. Diese beschleunigte zelluläre Alterung sei wahrscheinlich auch der Grund, warum bei Menschen mit Stress Krankheiten wie Herzprobleme und Immunschwächen häufiger auftreten als bei anderen, schreiben die Wissenschaftler.

ddp/bdw ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige
Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Schräm|ma|schi|ne  〈f. 19; Bgb.〉 Maschine zum Ausarbeiten eines Schrams

Hu|ma|ni|tät  〈f. 20; unz.〉 echte Menschlichkeit, Sinn für das Gute u. Edle im Menschen [<lat. humanitas … mehr

Craw|ler  〈[krl(r)] m. 3; IT〉 (bes. von Suchmaschinen verwendetes) Programm, das automatisch Webseiten durchsucht, analysiert und indexiert [→ crawlen … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]