Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Kurioses aus der Tierwelt

Blitz-Flucht vor sexuellem Kannibalismus

Spinnen-Damen haben ihre Liebhaber zum Fressen gern! Um nach dem Sex nicht als Mahlzeit zu enden, haben die Männchen einer asiatischen Spinnenart deshalb einen raffinierten Katapult-Mechanismus entwickelt, berichten Forscher: Wenn ihre Partnerinnen bissig werden, stoßen sie sich Salto-schlagend von ihnen ab – gesichert durch eine Fangleine. Es handelt sich dabei um ein erstaunlich komplexes System, das sich im Zuge des Geschlechterkampfes bei dieser Spinnenart entwickelt hat, erklären die Wissenschaftler.

Es wird geschnappt, geschnippt, geschleudert…: Aus der Tierwelt sind zahlreiche blitzschnelle Verhaltensweisen und Techniken bekannt. Oft basieren sie auf der Speicherung von elastischer Energie, die bei Bedarf schlagartig freigesetzt werden kann – wie bei einem Katapult. Viele dieser Mechanismen werden für den Beutefang eingesetzt oder sie dienen dem Schutz vor Fressfeinden. Doch die aktuelle Studie der Forscher um Shichang Zhang von der Hubei Universität in Wuhan zeigt nun einen bisher unbekannten Zweck tierischer Rasanz-Mechanismen auf: Sie können offenbar auch zur Flucht vor sexuellem Kannibalismus dienen.

Diese Verhaltensweise im Rahmen der Fortpflanzung ist von einigen Insekten- und Spinnenarten bekannt. Das berühmteste Beispiel ist dabei wohl die Schwarze Witwe, die sogar ihren Namen der Vorliebe verdankt, nach der Paarung ihre Liebhaber zu verspeisen. Bei einigen Arten geben sich die Männchen diesem Schicksal auch bereitwillig hin, denn auf diese Weise stärken sie die Partnerin für die Produktion des gemeinsamen Nachwuchses. Bei anderen Spezies versuchen die Männchen hingegen, ihren rabiaten Damen zu entkommen.

Skurriles Sexleben im Visier

Genau das ist offenbar auch bei der Radnetzspinne Philoponella prominens der Fall. Bei Beobachtungen dieser Spezies fiel den Forschern auf, dass die Männchen nach der Paarung oft geradezu aus dem Netz schießen. So haben sie diesem Phänomen eine genauere Untersuchung gewidmet. Dazu nahmen Zhang und seine Kollegen Spinnenpärchen mit Hochgeschwindigkeitskameras ins Visier und führten zudem Experimente mit den Männchen durch, um der Grundlage des Mechanismus genauer auf die Spur zu kommen.

Anzeige

So zeigte sich: Nach der Paarung stoßen sich die Männchen durch eine schlagartige Bewegung ihres vorderen Beinpaares von der Partnerin ab. Die über ein Gelenk ausgelöste Klappbewegung bringt sie dabei mit enormer Beschleunigung auf Geschwindigkeiten von bis zu 88 Zentimeter pro Sekunde. Dabei schlagen sie außerdem 175 Mal pro Sekunde einen Salto. Wie die Forscher berichten, sind die achtbeinigen Akrobaten bei der Aktion durch einen Spinnenfaden gesichert. An ihm klettern sie anschließend häufig zu dem Spinnenweibchen zurück, um sie erneut zu begatten, beobachteten die Wissenschaftler.

Spinnen-Männer müssen fix sein

Dass das Verhalten tatsächlich der Flucht vor Kannibalismus dient, ging zunächst aus der Beobachtung von drei Männchen hervor, die offenbar zu spät gezündet hatten: Sie wurden von ihren Damen verspeist. Anschließend bestätigen die Forscher die Bedeutung des Verfahrens durch Experimente: Sie blockierten dazu die Vorderbeine von 30 Spinnenmännchen. Dabei zeigte sich: Keinem dieser gehandicapten Tiere gelang die Flucht nach der Paarung und so endeten sie im Magen ihrer „Herzensdamen“. „Es zeigte sich, dass Männchen, die das Katapultieren nicht beherrschen, stets von den Weibchen gefressen werden“, sagt Zhang. „Daraus geht hervor, dass sich dieses Verhalten als Reaktion auf den starken Raubdruck der Weibchen entwickelt hat“.

Aus weiteren Untersuchungsergebnissen der Forscher ging hervor, dass der erstaunlich effektive Katapult-Mechanismus der Spinnenmänner nicht auf Muskelkraft, sondern auf einem hydraulischen Effekt beruht. Denn wie sie erklären, besitzt das fragliche Gelenk keine Streckmuskeln. Stadtessen löst das Tier offenbar einen Mechanismus aus, der über die Freisetzung von hydraulischem Druck die Bewegung herbeiführt. Dabei wird das Schienbein-Metatarsus-Gelenk schlagartig gestreckt, das das Spinnenmännchen zuvor gegen den Körper des Weibchens abgewinkelt hat.

Zhang und seinen Kollegen zufolge handelt es sich bei dem Konzept um eine faszinierende Entwicklung im Rahmen des Geschlechterkampfes bei den Spinnen. Möglicherweise profitiert in diesem Fall aber auch das Weibchen: „Vielleicht nutzt sie dieses Verhalten in gewisser Weise, um die Qualität eines Männchens während der Paarung zu beurteilen“, sagt Zhang. „Wenn es keine guten Fähigkeiten zum Katapultieren besitzt, tötet sie es. Wenn das Männchen es aber mehrfach beherrscht und immer wieder zu ihr klettert, akzeptiert sie am Ende sein Sperma vielleicht bereitwillig“, so der Biologe. Um diese Vermutung zu bestätigen, wollen er und seine Kollegen nun auch die Rolle der Katapultierfähigkeit für den Paarungserfolg der Männchen genauer untersuchen.

Quelle: Cell Press, Fachartikel: Current Biology, doi: 10.1016/j.cub.2022.03.051
Das Video zeigt eine männliche Spinne, die sich während der Paarung von einem Weibchen abstößt. © Shichang Zhang

Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Obo|ist  〈m. 16; Mus.〉 die Oboe blasender Musiker

Rost|um|wand|ler  〈m. 3〉 Mittel, das Rost in stabile chem. Verbindungen umwandelt

Syn|chron|schwim|men  〈[–kron–] n.; –s; unz.; Sp.〉 Schwimmen von Gruppen in Figuren u. Rhythmen; Sy Kunstschwimmen … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]