Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Die Schwindsucht im Schlaf erwischen

Amerikanische Forscher haben erstmals einen Wirkstoff identifiziert, mit dem sich die sogenannte latente Form der Tuberkulose behandeln lässt: Er tötet gezielt die Tuberkelbakterien, die nach einer Infektion in einer Art Winterschlaf im Körper bleiben. Damit verhindert er, dass aus der chronischen, meist symptomlosen Form der Krankheit die hochansteckende offene Tuberkulose wird. Da Schätzungen zufolge jeder dritte Mensch auf der Erde unter einer latenten Tuberkulose leidet und die Krankheit weltweit auf dem Vormarsch ist, könnten Medikamente wie der neue Wirkstoff der Schlüssel für eine effiziente Bekämpfung sein, hoffen Ruslana Bryk und ihre Kollegen.

Die latente Form der Tuberkulose entsteht meist dann, wenn die Symptome der ersten akuten Phase der Infektion, der sogenannten Primärtuberkulose, abgeklungen sind. In diesem Stadium teilen sich die Erreger kaum, fahren ihren Stoffwechsel herunter und verursachen auch keine Beschwerden. In etwa zehn Prozent der Fälle bricht die Krankheit jedoch nach Jahren oder sogar Jahrzehnten erneut aus, und es entsteht die gefürchtete offene Tuberkulose, bei der die Erreger je nach betroffenem Organ durch Husten oder durch Körperflüssigkeiten in die Umwelt gelangen.

Zwar wird eine akute Tuberkulose immer mit einer Kombination verschiedener Antibiotika behandelt, die auch noch mehrere Monate nach Abklingen der Symptome eingenommen werden müssen. Diese Wirkstoffe können den inaktiven Bakterien jedoch kaum etwas anhaben, da sie hauptsächlich die Proteinfabriken oder andere für die Vermehrung benötigte Stoffwechselprozesse lahmlegen. Um auch an die schlafenden Erreger heranzukommen, konzentrierten sich Bryk und ihr Team daher auf ein Bakterienenzym namens DlaT. Es spielt eine Doppelrolle, sobald sich die Bakterien im Ruhezustand befinden: Zum einen hilft es bei der Energiegewinnung aus Nährstoffen, und zum anderen schützt es das Bakterium vor den aggressiven Stoffen, mit denen das Immunsystem die Eindringlinge attackiert.

Unter 15.000 getesteten Substanzen identifizierten die Forscher schließlich eine, die das Enzym blockierte. Anschließend stellten sie 1.000 verschiedene Variationen dieses Stoffes her, um die Wirksamkeit zu optimieren. Mittlerweile seien mehrere Varianten gefunden, die bei Versuchen mit Meerschweinchen die schlafenden Bakterien töteten, ohne die Tiere zu schädigen, berichten die Wissenschaftler. Die Substanzen wirken dabei mit den Waffen des Immunsystems zusammen und arbeiten daher besonders effizient. Da die neuen Wirkstoffe auf einem ganz anderen Wirkprinzip beruhen als andere Antibiotika, halten die Forscher das Potenzial für immens ? nicht nur im Kampf gegen chronische Infektionen, sondern auch als Alternative in den immer häufiger auftretenden Fällen, in denen Bakterien gegen alle bekannten Antibiotika resistent werden.

Ruslana Bryk (Cornell University, New York) et al.: Cell Host & Microbe, Band 3, S. 137 ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Bun|des|ge|setz  〈n. 11; Rechtsw.〉 in einem Bundesstaat vom Gesamtstaat erlassenes Gesetz

Neu|ro|se  〈f. 19; Psych.〉 anlage– u. umweltbedingte Neigung, seel. Erlebnisse abnorm u. krankhaft zu verarbeiten, was zu einem dauernden körperl. u. seel. Leidenszustand der Gesamtpersönlichkeit führt [zu grch. neuron … mehr

Do|lo|mit  〈m. 1; Min.〉 farbloses, graues od. gelbes gesteinsbildendes Mineral, chemisch ein Calcium–Magnesium–Carbonat (braun verwitternder Dolomit = Braunspat) [nach dem frz. Mineralogen Dolomieu … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]