Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt

Die Unterdruck-Falle

fledermaus04.jpg
Nicht direkte Kollisionen mit den Flügeln von Windrädern, sondern der an ihnen entstehende Unterdruck kann für Fledermäuse tödlich sein. Bild: Royal Alberta Museum / Wikipedia
Starke Druckunterschiede an den Rotorblättern von Windrädern können für Fledermäuse den Tod bedeuten. Ein plötzlicher Abfall des Luftdrucks kann feinste Blutgefäße in den Lungen der Tiere platzen lassen, was zum sofortigen Tod führt, haben Forscher um Robert Barclay von der Universität in Calgary herausgefunden.

Die Forscher untersuchten 188 tote Fledermäuse, die in der Nähe von Windkraftanlagen gefunden worden waren, auf innere und äußere Verletzungen. Nur die Hälfte der Tiere schien mit den Rotorblättern direkt in Kontakt gekommen zu sein. Bei 90 Prozent der Tiere stellten die Wissenschaftler jedoch innere Blutungen fest. Wie bei anderen Säugetieren gleicht auch die Lunge von Fledermäusen dünnen flexiblen Beuteln, die von feinen Blutgefäßen umgeben sind. Diese Beutel können sich bei plötzlichem Abfall des Außendrucks überdehnen und die Blutgefäße dadurch zum Platzen bringen.

Ein solches sogenanntes Barotrauma könnte auch durch einen plötzlichen Luftdruckabfall verursacht werden, den Rotoren von Windrädern erzeugen, sagen die Wissenschaftler. So treten an den Spitzen der Rotorblätter, die Geschwindigkeiten von über 250 Kilometern pro Stunde erreichen, starke Wirbel auf, die mit potenziell tödlichen Druckunterschieden einhergehen.

Opfer dieses Phänomens werden hauptsächlich wandernde Fledermäuse. Eine Abnahme dieser Fledermausarten, die sich in der Regel nur langsam vermehren und viele Schädlinge vertilgen, könnte schwere Folgen für die Ökosysteme auf der gesamten Wanderroute der Tiere haben, sagen die Forscher. Da Fledermäuse bei geringen Windgeschwindigkeiten aktiver sind, könnte eine Schutzmaßnahme darin bestehen, während der Migrationsperiode der Tiere die untere Schwelle der Windgeschwindigkeit zu erhöhen, bei der die Rotorblätter sich zu bewegen beginnen, schlägt Koautorin Erin Baerwald vor.

Nach häufigen Berichten über den Tod von Vögeln, die in Windräder geraten sind, ist bisher nur wenig bekannt, dass auch Fledermäuse durch Windräder zu Schaden kommen können. Da sie im Gegensatz zu Vögeln dank ihrer Orientierung per Echolot bewegliche Objekte sogar besser orten können als ruhende Objekte, sei es umso erstaunlicher, dass meist mehr Fledermäuse als Vögel ihren Tod in der Nähe von Windkraftanlagen finden, erklären die Wissenschaftler

Anzeige
Erin F. Baerwald (University of Calgary, Canada) et al.: Current Biology, Bd. 18, R695 ddp/wissenschaft.de ? Sonja Römer
Anzeige

Gewinner des bdw-Neujahrsrätsels 2023 stehen fest

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

No|men|kla|tur  〈f. 20〉 1 Verzeichnis bzw. Gesamtheit der Fachausdrücke eines Kunst– od. Wissensgebietes 2 = Nomenklatura … mehr

Bi|pe|die  〈f. 19; unz.〉 Zweifüßigkeit [<lat. bis … mehr

Acker|frä|se  〈f. 19; Landw.〉 ein die Ackerkrume verkleinerndes Gerät (rotierende Walze mit Klauen), das die Pflugarbeit ersetzt (auch im Gartenbau angewendet)

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
Anzeige