Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt

Echsen auf Achse

Junge Eidechsen mit einem Talent für ausdauerndes Rennen bleiben ihren Artgenossen nur dann körperlich überlegen, wenn es nicht genug Futter für alle gibt. Ist dagegen reichlich Nahrung vorhanden, bringt die Ausdauer keine Vorteile mehr, und die Leistungsfähigkeit innerhalb der Gruppe gleicht sich an. Das haben französische Wissenschaftler bei der Beobachtung von zwei Eidechsengruppen entdeckt. Über ihre Ergebnisse berichten Jean-François Le Galliard vom Ecole Normale Supérieure in Paris und seine Kollegen im Fachmagazin Nature (Bd. 432, 25. November, S. 502).

Die Begabung zum Dauerlauf ist bei Eidechsen (Lacerta vivipara) vererblich, und schnelle Renner sind sozial hoch angesehen. Ein Talent zum Rennen müsste daher aus Sicht der Evolution ein großer Vorteil für die Tiere sein und sich im Lauf der Zeit durchsetzen. Das ist jedoch nicht in allen Eidechsenpopulationen der Fall: In einigen Gruppen gibt es sowohl gute als auch schlechte Läufer und in anderen sind alle Tiere eher mittelmäßig begabt. Um zu klären, warum es trotz natürlicher Selektion Unterschiede bei der körperlichen Leistungsfähigkeit gibt, beobachteten die Wissenschaftler zwei Gruppen von jungen Eidechsen.

Die Hälfte der Tiere war so aufgezogen worden, dass sie sehr ausdauernd laufen konnte, während die andere Hälfte weniger leistungsfähig war. Diese Reptilien wurden in zwei Außengehege mit unterschiedlichem Nahrungsangebot gesetzt: In einem gab es genug Futter für alle, während die Nahrungssuche für die Tiere im anderen Gehege eher schwierig war. Nach gut einem Jahr testeten die Forscher die Ausdauer der überlebenden Tiere: Nur in der Gruppe, in der die Nahrung knapp war, blieb der Unterschied in der körperlichen Leistungsfähigkeit bestehen. In der anderen Gruppe dagegen hatten alle Tiere eine ähnlich gute Ausdauer.

Die Entwicklung der jungen Eidechsen hängt demnach nicht nur von ihrem genetischen Potenzial ab, sondern auch von Umweltbedingungen wie dem Nahrungsangebot, schreiben die Forscher. Ihr volles Lauf-Potential entwickeln die Reptilien nur dann, wenn dies für die Nahrungsbeschaffung notwendig ist. Ist genug Nahrung für alle vorhanden, bringt den talentierteren Echsen ihre Fähigkeit, ausdauernder zu rennen dagegen nichts und ihre langsameren Artgenossen können mit ihnen gleichziehen.

ddp/bdw ? Eva Hörschgen
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Man|di|bel  〈f. 21〉 1 〈Anat.〉 Hauptknochen des Unterkiefers der Wirbeltiere: Maxilla inferior 2 〈Pl.〉 ~n erstes Paar der Mundgliedmaßen bei Krebsen u. Insekten … mehr

nu|tri|tiv  auch:  nut|ri|tiv  〈Adj.; Med.〉 nahrhaft, Nahrungsmittel betreffend … mehr

Geo|me|trie  auch:  Geo|met|rie  〈f. 19; unz.; Math.〉 Gebiet der Mathematik, behandelt die gestaltlichen Gesetzmäßigkeiten u. Größenbeziehungen an u. zw. Linien, Flächen u. Körpern … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]