Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt

Erdmännchen profitieren von der Aufzucht fremder Jungen

Obwohl sie nicht ihre eigenen Kinder aufziehen, profitieren Erdmännchen, die beim Füttern der Jungen helfen, von ihrem Einsatz. Je mehr Tiere bei der Versorgung der Jungen helfen, desto größer ist der Nutzen für die Kleinen und für die Gruppe, stellen Zoologen von der Universität Cambridge und der Universität Pretoria in der aktuellen Ausgabe von Science fest.

Wie die Biologen beobachten konnten, war die Gewichtszunahme der Jungen und ihre Überlebensfähigkeit nach der Nestpflege umso größer, je mehr Helfer ihre Gruppe hatte. Und auch für die Kindermädchen war eine große Anzahl von Helfern vorteilhaft: Auch sie waren insgesamt schwerer, als die Helfer jener Gruppen, die die Versorgung der Jungen mit wenigen Tieren bewerkstelligen mussten.

Die sozial lebenden Erdmännchen leben in Gruppen von 2 bis 30 Individuen. Über 80 Prozent der Sprösslinge einer solchen Gesellschaft stammen von nur einem Elternpaar ab. Alle Tiere, die Älter als drei Monate sind, helfen, die Kleinen zu füttern und zu verteidigen bis diese selbst 12 Wochen alt sind.

Irina Lorenz-Meyer
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

re|kur|rie|ren  〈V. i.; hat; geh.〉 1 Bezug nehmen (auf), anknüpfen, aufgreifen 2 〈Rechtsw.; österr.; schweiz.〉 Einspruch erheben, Berufung einlegen … mehr

Dick|häu|ter  〈m. 3; Zool.〉 Angehöriger einer Tiergruppe mit dicker Haut, z. B. Elefant, Flusspferd, Nashorn, Schwein; Sy Pachyderme … mehr

Ärz|tin  〈f. 22〉 Medizin–, Heilkundige mit Hochschulausbildung u. Approbation

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]