Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Experten: Haaranalysen bei Heuschnupfen sind sinnlos

Teure Haaranalysen können von Heuschnupfen geplagten Patienten kaum helfen, ihr Leiden zu lindern, berichtet die Medical Tribune (Nr. 21, S. 3). Zwischen Heuschnupfen und einer unzureichenden Mineralstoffversorgung des Körpers bestehe ein direkter Zusammenhang, meldete die Arbeitsgemeinschaft der Umwelt-Apotheker vor einigen Wochen. In diesem Zusammenhang riet sie Allergiebetroffenen zu einer rund 100 Euro teuren Haaranalyse, um einen eventuellen Mangel festzustellen. Konkrete Belege für diesen Mangel als Ursache für Heuschnupfen konnte die AG der Umweltapotheker jedoch nicht liefern, sagt die Medical Tribune.

Auch Experten, die das Medizinerblatt befragte, halten die Angebote der Umwelt-Apotheken für äußerst unseriös. Beispielsweise bezeichnet Herbert Riechelmann, Arzt an der Universitäts-HNO-Klinik in Ulm, den Zusammenhang zwischen Heuschnupfen und Mineralstoffmangel nach derzeitigem Stand der Wissenschaft als Fantasiegebilde. Es müsse hinterfragt werden, inwieweit es sich bei den alternativen Methoden um Geldschinderei handele. Heuschnupfen gehöre außerdem in ärztliche Behandlung: „Die Wahrscheinlichkeit, dass sich daraus ein Asthma bronchiale entwickelt, beträgt 40 Prozent.“

„Ich finde es absolut unverantwortlich, der Bevölkerung zu empfehlen, lasst Haaranalysen machen, alles ganz einfach und preiswert: ‚Wir sagen Ihnen dann wie groß der Mineralstoffmangel ist und wie viele Schadstoffe in ihrem Körper sind und was sie dagegen tun können'“, äußert sich Franz Daschner vom Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene an der Universität Freiburg gegenüber der Medical Tribune zu dem Thema. Er kenne keine wissenschaftlichen Untersuchungen über den medizinischen Nutzen von Haaranalysen.

Cornelia Pfaff
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

fer|ro…, Fer|ro…  〈in Zus.; Chem.〉 1 Eisen(II)–Legierungen od. Verbindungen enthaltend, z. B. Ferrosulfat (Eisen(II)–Sulfat) 2 sich wie Eisen verhaltend … mehr

Ara|go|nit  〈m. 1; Min.〉 kristall., rhomb. Mineral, chem. Calciumcarbonat; Sy Sprudelstein … mehr

For|te|pi|a|no  〈n. 15; Mus.〉 I 〈unz.〉 starke u. sofort nachlassende Tonstärke II 〈zählb.; veraltet〉 = Pianoforte … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]