Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Fisch-Gen stellt das Verständnis der Hautfarbe in neues Licht

Ein wichtiges Gen für die Färbung der Haut haben Wissenschaftler von der Universität Tokio beim Erforschen des Medaka-Fischs entdeckt. Vergleiche mit bekannten Gensequenzen zeigen, dass auch der Mensch und die Maus dieses Gen besitzen, berichten die Forscher in Nature Genetics

Der Medaka, auch japanischer Reiskärpfling genannt, wird seit Hunderten von Jahren in Japan gezüchtet. Es gibt über 70 Varianten mit unterschiedlichen Mustern und Hautfarben. Bei einer gelben Medaka-Variante ist fast gar kein Melanin in die Haut eingelagert.

Tiere, die kein Melanin produzieren können, sind als Albinos bekannt. Und Melanin bestimmt auch die Hautfarbe des Menschen. Dennoch ist der gelbe Medaka kein Albino, denn seine Zellen sind in der Lage, Melanin herzustellen. Die japanischen Wissenschaftler vermuten deshalb, dass das Gen der Bauplan für einen Transportkanal eines der Ausgangsstoffe in der Melanin-Herstellung ist. Ist der Transportkanal defekt, wird weniger Melanin produziert und in der Haut gelagert.

Adam Bostanci
Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Lu|te|om  〈n. 11; Med.〉 Eierstockgeschwulst [<lat. luteus … mehr

Pa|ckung  〈f. 20〉 1 in eine (hübsche) Hülle verkaufsfertig gepackte Ware (Pralinen~) 2 die Umhüllung selbst … mehr

Sil|ber|fuchs  〈[–ks] m. 1u; Zool.〉 Angehöriger einer Unterart des Rotfuchses mit schwarzen, an den Spitzen silbrig weißen Grannenhaaren: Vulpes vulpes argentatus

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]