Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Gehirn schützt sich vor Stress

Das Gehirn schützt sich mit einem eingebauten Regler vor Stress: Vernetzen sich die Hirnzellen im Laufe der Entwicklung immer stärker und prasseln deshalb auf eine Zelle zunehmend mehr Signale ein, reagiert diese auf die einzelnen Reize immer schwächer. Damit sei garantiert, dass Nervenzellen stets etwa gleich aktiv sind und unter der Signalflut nicht zusammenbrechen, schreiben amerikanische Forscher in einer Vorabpublikation der Fachzeitschrift „Nature Neuroscience“.

Die Biologen um Gina Turrigiano von der Brandeis-Universität in Waltham (USA) hatten Ratten im Dunkeln und bei Licht aufgezogen und die Aktivitäten in den für das Sehen zuständigen Hirnregionen miteinander verglichen. Ergebnis: Die Nervenzellen der im Dunkeln groß gewordenen Tiere reagierten viel stärker auf einzelne Reize als die Zellen der Tiere, die beim Heranwachsen im Hellen viele Lichteindrücke verarbeiten mussten.

ddp/bdw – Marcel Falk
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

knorp|lig  〈Adj.〉 = knorpelig

Kol|ler|gang  〈m. 1u; Tech.〉 Zerkleinerungsmaschine, Mahlmaschine; Sy Kollermühle … mehr

An|äs|the|sio|lo|gie  〈f.; –; unz.; Med.〉 Lehre von der Schmerzbetäubung [<grch. an … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]