Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Haben Dänen „fröhliche Gene”?

14-07-18 Dänen.jpg
Credit: Thinkstock
Die Dänen sind ein ausgesprochen glückliches Volk – das geht aus unterschiedlichen Studien zur weltweiten Lebensqualität hervor. Klar, den Bewohnern des vergleichsweise wohlhabenden Landes geht es gut, doch das allein erklärt nicht das ungewöhnlich hohe Glücksniveau. Nun meinen zwei britische Forscher: Der Frohsinn steckt den Dänen in den Genen. Ihren Studienergebnisse zufolge gilt: Je mehr das durchschnittliche Erbgut eines Volkes dem der Dänen ähnelt, desto glücklicher ist es.

Die Schlussfolgerungen von Eugenio Proto und Andrew Oswald von der University of Warwick basieren auf den Ergebnissen von drei unterschiedlichen Forschungsansätzen. Sie haben die Daten von unterschiedlichen internationalen Studien zum Niveau der Lebensqualität ausgewertet und mit genetischen Informationen der jeweiligen Völker verglichen. „Unsere Ergebnisse waren für uns selbst überraschend”, sagt Proto: „Je größer die genetische Distanz eines Volkes zu den Dänen ist, desto geringer ist die durchschnittliche selbst empfundene Lebensqualität”. Den Forschern zufolge hat das nichts mit den äußeren Lebensumständen zu tun – Faktoren wie Wohlstand, Religion oder Geographie haben sie offenbar bestmöglich aus ihren Statistiken herausgerechnet. Dieses Ergebnis legte also bereits nahe, dass der Frohsinn den Dänen irgendwie im Blut liegt.

Im zweiten Ansatz beschäftigten sich die Forscher deshalb mit einem Gen, von dem eine Rolle bei der Entstehung von Depressionen vermutet wird. Es gibt Hinweise darauf, dass es an der Regulation des Botenstoffes Serotonin beteiligt ist. Menschen, die eine kurze Version dieser Erbanlage besitzen, neigen demnach zu trüben Gemütslagen. Die Forscher überprüften im Rahmen ihrer Studie nun, bei welchen Völkern diese kurze Version besonders häufig auftritt. Und siehe da: Bei den Dänen und den ebenfalls vergleichsweise fröhlichen Niederländern kommt diese Gen-Variante am seltensten vor.

Glücklich veranlagt – über Generationen hinweg

Beim dritten Ansatz suchten die Forscher nach Hinweisen, ob die fröhliche Veranlagung auch über Generationen hinweg und in neuen Umgebungen noch vorliegt. „Wir haben dazu Daten über die selbstberichtete Lebensqualität von Amerikanern ausgewertet und die Ergebnisse damit verglichen, woher deren Vorfahren stammten”, erklärt Oswald. Die Ergebnisse wiesen den Forschern zufolge darauf hin, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Glücksempfinden heutiger Amerikaner und ihren Wurzeln gibt. Mit anderen Worten: Amerikaner mit dänischen Vorfahren sind ähnlich fröhlich wie die heutigen Dänen.

Proto und Oswald räumen ein, dass ihre These durch weitere Untersuchungen untermauert werden muss. Sie sind allerdings überzeugt, dass es nun gute Gründe für die Annahme gibt, dass auch genetische Muster hinter den unterschiedlichen Niveaus des Glücksempfindens verschiedener Völker stecken können. „Ökonomen und Sozialwissenschaftler sollten die mögliche Rolle genetischer Faktoren stärker in ihre Forschung einbeziehen”, meint Oswald.

Anzeige

Originalarbeit der Forscher:

© wissenschaft.de – Martin Vieweg
Anzeige

Gewinner des bdw-Neujahrsrätsels 2023 stehen fest

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

zu|sam|menschla|gen  〈V. 216〉 I 〈V. t.; hat〉 1 etwas ~ aneinander-, gegeneinanderschlagen 2 〈umg.〉 2.1 etwas ~ zerschlagen, zertrümmern … mehr

Kon|ti|nen|ta|li|tät  〈f. 20; unz.; Meteor.〉 das Ausmaß des Einflusses von großen Landmassen auf das Klima [→ Kontinent … mehr

Pro|te|in  〈n. 11; Biochem.〉 = Eiweiß (2) [zu grch. protos … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
Anzeige