Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Hirnforscher finden Zusammenhang zwischen Lust und Schmerz

Schmerzen aktivieren im Gehirn auch Lustzentren, fanden amerikanische Forscher. Dazu gehört der Nucleus Accumbens, der ansonsten von gutem Essen, Geld oder Drogen wie Kokain stimuliert wird.

Am regsamsten ist das Lustzentrum, direkt nachdem der Schmerz beginnt. Anschließend scheint sich das Gehirn zu besinnen und drosselt die Aktivität im Nucleus Accumbens wieder. Niemals zuvor hätten Hirnforscher eine gemeinsame Aktivität von Lust- und Schmerzzentren beobachtet, schreiben die Wissenschaftler aus Harvard im Magazin „Neuron“.

„Unsere Studie unterstützt den Philosophen Spinoza. Er hat vorgeschlagen, dass Freude und Schmerz einem gemeinsamen Spektrum angehören“, erklärt Hans Breiter vom Zentrum für Emotionen und Hirnforschung in Havard. „Scheinbar gibt es ein Kontinuum zwischen angenehmen und unangenehmen Gefühlen.“

ddp/bdw – Andreas Wawrzinek
Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Mi  〈n.; –, –; Mus.; ital. u. frz. Bez. für〉 Ton E, in der Tonika–Do–Methode jeweils der dritte Ton einer Tonleiter; →a. Solmisation … mehr

Do|lo|mit  〈m. 1; Min.〉 farbloses, graues od. gelbes gesteinsbildendes Mineral, chemisch ein Calcium–Magnesium–Carbonat (braun verwitternder Dolomit = Braunspat) [nach dem frz. Mineralogen Dolomieu … mehr

Klo|a|ken|tier  〈n. 11; Zool.〉 mit einer Kloake (2) ausgestattetes, eierlegendes Säugetier Australiens u. der engbenachbarten Inselwelt: Monotremata

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]