Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Hüftgold archäologisch untersucht

Die sogenannte 14C-Methode ist hauptsächlich von der Datierung archäologischer Funde bekannt. Jetzt haben österreichische Wissenschaftler mit Hilfe einer Abwandlung des Verfahrens die Speicherzeit von Fett im menschlichen Körper bestimmt. Dabei stellte sich heraus: Die Fettzellen von Übergewichtigen speichern die Speicherfette, die Triglyceride, fast doppelt so lange wie die der Normalgewichtigen. Außerdem nehmen die Zellen insgesamt mehr Triglyceride auf, so das Ergebnis der Forscher um Peter Steier von der Universität Wien.

Das menschliche Fettgewebe ist darauf ausgelegt, Fett zu speichern, um es in Notzeiten wieder abzugeben. Wie lange Zellen die Lipide speichern, war bislang jedoch nicht bekannt. Um dieser Frage nachzugehen, haben Isotopenforscher Steier und seine Kollegen nun das Alter der Speicher-Fette bestimmt und darüber hinaus die Ergebnisse von Normalgewichtigen mit denen von Übergewichtigen verglichen.

Die Forscher untersuchten die im Fettgewebe gespeicherten Fette mithilfe eines Verfahrens, das auf der 14C-Methode beruht. Wie sämtliche organische Materie enthalten die Kohlenwasserstoffketten des Fetts auch eine geringe Menge einer bestimmten Form des Kohlenstoffs ? des schwach radioaktiven Kohlenstoff-Isotops 14C. Jeder Zeitpunkt in der Vergangenheit weist eine bestimmte Konzentration des Isotops im Vergleich zum normalen Kohlenstoff, 12C, auf. Dieses Verhältnis ermöglicht üblicherweise Archäologen Rückschlüsse auf das Alter ihrer Funde. Durch Atombombenversuche stieg in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts der Gehalt des auch natürlich vorkommenden Isotops 14C stark an. Seit Beginn der 60er Jahre sinkt dieser Gehalt nun wieder stetig ? und Wissenschaftler zeichnen die Veränderungen auf.

Ursprünglich nutzte Steier diese Aufzeichnungen, um Gletschereis genauer zu datieren. Jetzt gelang es ihm und seinen Kollegen anhand des jeweiligen 14C-Gehalts das Alter der im menschlichen Gewebe eingelagerten Fette zu bestimmen. Sie fanden heraus, dass bei Normalgewichtigen ? unabhängig von Alter und Geschlecht ? die gespeicherten Triglyceride im Schnitt 1,3 Jahre alt sind. Bei Übergewichtigen dagegen sind sie durchschnittlich 2,1 Jahre alt, zudem nehmen die Zellen etwa 50 Prozent mehr Fett auf. Weitere Labor-Untersuchungen zeigten zudem, dass lang gespeichertes Fett sich kaum zum Abbau stimulieren lässt. Bei Übergewichtigen nimmt der Körper also mehr Fett auf und baut es deutlich langsamer wieder ab, sagen die Forscher.

Peter Arner (Karolinska University Hospital, Stockholm) et al.: Nature, doi: 10.38/nature10426 wissenschaft.de ? Marion Martin
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Feu|er|li|lie  〈[–lj] f. 19; Bot.〉 Liliengewächs mit hellroten, aufrechten, trichterförmigen Blüten

Kar|zi|nom  〈n. 11; Abk.: Ca.; Med.〉 = Krebsgeschwulst; Sy Cancer … mehr

Kaf|tan  〈m. 1〉 1 aus dem Orient stammendes, langes, mantelartiges Obergewand, das über die Hüfte gegürtet wird 2 mantelartiges, geknöpftes Obergewand der orthodoxen Juden … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]