Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt

Insektenpolizei setzt staatliche Geburtenkontrolle durch

Staatenbildenden Insekten ist das Wohlergehen des Volkes wichtiger als ihre eigenen Verwandtschaftsbande. Das haben Forscher aus der Schweiz an Ameisen und Wespen gezeigt. Die Arbeiterinnen dieser Insektenarten hintergehen gelegentlich die Königin und produzieren illegale, männliche Nachkommen. Werden sie dabei von königstreuen Artgenossen ertappt, gibt es meist kein Pardon für Mutter und Kind. Anders als bisher vermutet dient dieses harte Durchgreifen jedoch dem besseren Funktionieren des Staates und nicht der genetische Alleinherrschaft der Königin. Das berichten Rob Hammond und Laurent Keller von der Universität Lausanne in der Fachzeitschrift PLoS Biology (Bd. 2, Nr. 9, DOI: 10.1371/journal.pbio.0020248).

Die beiden Forscher untersuchten Verhalten und Verwandtschaft bei insgesamt 50 Ameisen- und Wespenarten. Dabei ermittelten sie, ob die Anzahl der geduldeten illegalen Nachkommen vom Verwandtschaftsgrad der Arbeiterinnen abhängt. Dieser kann innerhalb einer Kolonie variieren, da es manchmal mehr als eine Königin gibt. In ihrer Studie konnten die Forscher jedoch keinen entsprechenden Zusammenhang nachweisen.

Demnach spiele bei der staatlichen Geburtenkontrolle das Streben nach Effizienz wohl die größere Rolle, folgern die Wissenschaftler. Diese Effizienz wird durch die Produktion illegaler Nachkommen gemindert, da sich untreue Arbeiterinnen weniger um ihre eigentliche Aufgabe kümmern können, nämlich die Aufzucht der Königinnenbrut. Ihre Entdeckung zeige, wie komplex die Zusammenarbeit staatenbildender Insekten sei, schreiben die Forscher. Früherer Theorien waren von einem einfachen, lediglich durch Verwandtschaftsbeziehungen gesteuerten Verhalten ausgegangen.

ddp/bdw ? Benjamin Eckenfels
Anzeige

Gewinner des bdw-Neujahrsrätsels 2023 stehen fest

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ran|ken|fü|ßer  〈m. 3; Zool.〉 Angehöriger einer Klasse meeresbewohnender, meist festsitzender Krebse von muschelartiger Gestalt: Cirripedia

Rönt|gen|schicht|ver|fah|ren  〈n. 14; unz.; Med.〉 diagnostisches Verfahren mittels Röntgenaufnahmen, bei dem ein Organ in mehreren, unterschiedlich tiefen Schichten aufgenommen wird; Sy Tomografie … mehr

Loft|jazz  〈[–dæs] m.; –; unz.; Mus.〉 progressive Form des live gespielten Jazz, häufig in leerstehenden Gebäuden dargeboten [<engl. loft … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
Anzeige