Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Kein Krebs-Risiko bei transplantiertem Eierstock-Gewebe.

Britische Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass Eierstock-Gewebe, das vor einer Krebsbehandlung für eine nachfolgende Transplantation entfernt wurde, kein weiteres Gesundheitsrisiko bedeutet. Dieser Eingriff soll die Fruchtbarkeit von Patientinnen nach einer erfolgten Chemotherapie wieder herstellen. Bis jetzt haben Zweifel bestanden, ob mit dem entnommenen Gewebe nicht wieder Krebszellen in den Körper der geheilten Frauen gelangen könnten. Versuche mit Mäusen lieferten jetzt erste Hinweise darauf, dass diese Befürchtungen unbegründet sein dürften, berichtet das Fachmagazin Human Reproduction in seiner aktuellen Ausgabe.

Unter der Leitung von Samuel Kim setzte das Forscherteam erstmals eingefrorenes und wieder aufgetautes Eierstock-Gewebe von 18 Frauen mit non-Hodgkin-Lymphom oder Hodgkin-Lymphom 30 Mäusen mit Immunschwäche ein. Zur Kontrolle wurden Teile des entnommene Lymphknotens einer wieder erkrankten Lymphom-Patientin drei weiteren Mäusen implantiert. Keines der Tiere, dem Eierstock-Gewebe eingesetzt wurde, erkrankte. Alle Mäuse der Kontrollgruppe zeigten Symptome einer menschlichen Lymphom-Erkrankung.

Kim erklärte, dass weltweit Eierstock-Gewebe vieler Krebspatientinnen in Institutionen für eine Autotransplantation aufbewahrt werde. Zuerst sei jedoch sicherzustellen, dass dieses Gewebe bedenkenlos eingesetzt werden könne. “Die Patientinnen, die Gewebe für diese Studie spendeten, wurden bewusst aufgrund der Schwere ihrer Erkrankung ausgewählt. Daher basieren diese Forschungsergebnisse auf den schlimmsten möglichen Voraussetzungen, unter denen eine Ausbreitung der Lymphome in das Eierstock-Gewebe wahrscheinlich war.” Das eingesetzte Maus-Modell ist laut Kim auch für andere Krebsformen anwendbar. Der Wissenschaftler wies jedoch ausdrücklich darauf hin, dass die geringe Lebenserwartung der Tiere in der Folge nur eine vergleichsweise kurze Beobachtungsperiode erlaubt habe.

pte
Anzeige
Anzeige

Gewinner des bdw-Neujahrsrätsels 2023 stehen fest

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Rhyth|mus  〈m.; –, Rhyth|men〉 1 absichtlich gestaltete, in gleichen zeitlichen Abständen wiederkehrende Gliederung von Elementen der Tonstärke, –höhe u. Bewegung in Tanz, Musik u. Sprache 2 〈bildende Kunst〉 Gliederung eines Kunstwerkes durch gleichmäßig wiederholte, gleiche od. ähnl. Formen … mehr

Al|che|mie  〈[–çe–] f. 19; unz.〉 mittelalterl. Chemie, bes. Goldmacherkunst; oV Alchimie … mehr

Ent|zün|dung  〈f. 20〉 I 〈unz.〉 das Entzünden (von Feuer) II 〈zählb.〉 vom Körper zur Abwehr durch Krankheitserreger verursachter, durch chemische, physikalische u. a. Schädigungen ausgelöster Vorgang an den Körpergeweben, wobei aus den Gefäßen Blutflüssigkeit u. später weiße Blutzellen austreten … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
Anzeige