Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Nervenbahnen weisen Blutgefäßen den Weg

Wenn ein Embryonenherz anfängt zu schlagen, existiert bereits ein fein verästeltes Netzwerk aus Arterien. Amerikanische Forscher haben nun gezeigt, dass die Nervenbahnen vorgeben, auf welchen Wegen die Arterien wachsen und sich verzweigen. Das berichtet der Onlinedienst Science Now.

Yohsuke Mukouyama und David Anderson vom California Institute of Technology in Pasadena fanden in ihren Studien an Mäuseembryos heraus, dass zunächst die Nervenbahnen wachsen. An sie lagern sich primitive Blutgefäße, aus denen sich dann die Arterien bilden. Dabei folgen sie dem Verlauf der Nervenzellen. In genmanipulierten Mäusen, deren Nervenbahnen wenig verzweigt sind, wiesen die Forscher auch nur geringfügig verästelte Arterien nach.

Ursache der räumlichen Nähe der Arterien mit den Nervenzellen könnte der vaskuläre endotheliale Wachstumsfaktor (VEGF) sein. David Anderson vermutet, dass dieses Molekül von den Nervenzellen ausgeschieden wird. Dadurch binden primitiven Blutgefäße an die Nerven und entwickeln sich zu Arterien. Über ihre Ergebnisse berichten die Wissenschaftler in „Cell“ (Bd. 109, S. 693).

Barbara Witthuhn
Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Mo|no|me|re(s)  〈n. 31; Chem.〉 monomer gebildete chemische Verbindung; oV Monomer; … mehr

Kamp|fer|spi|ri|tus  〈m.; –; unz.; Chem.〉 Spiritus, in dem Kampfer aufgelöst ist

Me|di|zi|ne|rin  〈f. 22〉 weibl. Mediziner

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]