Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Neuer Proteom-Chip analysiert Proteine im Hefe-Erbgut

Mit einem einzigen neuen streichholzschachtelgroßen Proteom-Chip haben amerikanische Forscher gleich 5.800 vom Hefe-Erbgut codierte Proteine analysiert. Die Wissenschaftler der North Carolina State University konnten so zusammen mit Kollegen der Yale University die Gensequenzen mit einer wichtigen Funktion für das Pflanzenwachstum elegant identifizieren. Damit entwickelten sie ein wichtiges Werkzeug, um aus dem riesigen Datensatz eines entschlüsselten Genoms die effektiven molekularen Abschnitte von der so genannten „Junk-DNA“, den anscheinend eher unwichtigen Gensequenzen, zu trennen. Darüber berichten die Wissenschaftler im Fachblatt Science.

Dieser wichtige und derzeit boomende Bereich der Gentechnik wird „Proteomik“ genannt. In einem ersten Schritt werden die einzelnen Genabschnitte dicht aneinander gelagert auf einem Träger separat aufgebracht. Darauf werden andere biologisch aktive Proteine und Phospholipide über diesen Chip gegeben. Eine mögliche Reaktion mit den Genabschnitten kann über diese so genannte Screening-Methode schnell erkannt werden.

„Wahrscheinlich ist dies das wichtigste Werkzeug für die Pharmaindustrie, um Wirkstoffe zu suchen“, meint Ralph A. Dean, Professor für Pflanzenpathologie. Schneller als mit allen anderen bekanten Methoden analysierten die Forscher so 93,5 Prozent des Weizenerbguts mit insgesamt rund 6.200 Proteinen.

Besonders für die Entwicklung von medizinischen Wirkstoffen kann diese Methode sehr nützlich sein, da so in einem Arbeitsgang die wirksamen Substanzen von den unnützen unterschieden werden können. In einem nächsten Schritt könnten bis zu 40.000 Proteine aus dem menschlichen Erbgut mit einem solchen Proteom-Chip untersucht werden.

Für ihren Prototypen setzten die Forscher auf das Hefe-Erbgut, da es bereits seit 1996 entschlüsselt vorliegt. Nach Aussage der Forscher sei Hefe der einfachste Organismus, der auf molekularer Ebene gewisse Ähnlichkeiten zum Menschen aufweise.

Anzeige
Jan Oliver Löfken
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Scham|ge|gend  〈f. 20; unz.; Anat.〉 die Gegend der Geschlechtsteile beim Menschen

Schaf  〈n. 11〉 1 〈Zool.〉 1.1 〈i. w. S.〉 Angehöriges einer Gruppe von Horntieren aus der Familie der Ziegenartigen (Caprinae)  1.2 〈i. e. S.〉 als Nutztier in Herden gehaltenes Tier, dessen Fell geschoren u. zu Wolle verarbeitet wird (Haus~) … mehr

Re|haut  〈[ro] m. 6; Mal.〉 lichte, hervorgehobene Stelle (auf Gemälden) [frz.; zu haut … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]