Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Neues Krebsmittel tötet gezielt resistente Tumorzellen ab

Wissenschaftler haben ein neues Medikament entwickelt, das gezielt behandlungsresistente Tumorzellen abtötet. Das neue Mittel wird nur in schlecht mit Sauerstoff versorgtem Gewebe wirksam und soll begleitend zur konventionellen Krebsbehandlung eingesetzt werden. Darüber berichtet eine Arbeitsgruppe der University of Ulster im British Journal of Cancer.

Bis zu 30 Prozent des Gewebes eines Krebstumors wird ungenügend mit Sauerstoff versorgt, da aufgrund des starken Zellwachstums nicht genügend neue Blutgefäße gebildet werden können. Die davon betroffenen sogenannten hypoxischen Zellen verlangsamen ihren Stoffwechsel und die Teilungsrate. In diesem Zustand werden sie weniger leicht durch Bestrahlung oder Chemotherapie abgetötet. Ihr Überleben begünstigt eine spätere Tumorreaktivierung und die Bildung von Metastasen.

Der von Stephanie McKeown und ihrem Team in zehnjähriger Arbeit entwickelte Wirkstoff AQ4N besitzt einen völlig neuartigen Wirkungsmechanismus. Das Mittel wird in einer inaktiven, nicht-toxischen Form verabreicht. Nur in hypoxischem Gewebe wandelt es sich in die wirksame, toxische Form um. Dadurch werden selektiv Krebszellen zerstört, gesundes, normal durchblutetes Gewebe bleibt verschont.

„Wir sind zuversichtlich, dass AQ4N die Effektivität der derzeitigen Krebsbehandlungen verbessern wird“, sagt McKeown. Zurzeit werden Toxizität und Wirksamkeit des Medikaments im Rahmen einer Strahlentherapie bei Patienten mit Kopf- oder Nackentumoren untersucht. Weitere klinische Studien, in denen die Kombinationsbehandlung mit einer Chemotherapie getestet werden soll, sind geplant.

Joachim Czichos
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Sing|spiel  〈n. 11; Theat.; Mus.〉 Bühnenstück mit musikal. Einlagen

Hand|har|mo|ni|ka  〈f. 10; Pl. a.: –ni|ken; Mus.〉 tragbares Musikinstrument, bei dem die Töne mithilfe eines gefältelten Blasebalgs von durchschlagenden Zungen erzeugt werden, wobei die Melodiestimmen diatonisch geordnet sind u. aus– u. eingeblasene Luft verschiedene Töne ergeben; Sy Ziehharmonika; … mehr

Schwan  〈m. 1u; Zool.〉 Angehöriger einer Gruppe mit den Gänsen nah verwandter Siebschnäbler, die sich durch bedeutende Größe u. langen Hals auszeichnen: Cygneae [<mhd., ahd. swan(e); … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]