Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Rauchen wirkt auf das Gehirn ähnlich wie Antidepressiva

Zigaretten haben auf das Gehirn möglicherweise einen ähnlichen Effekt wie Mittel gegen Depressionen. Das könnte der Grund sein, warum es so schwer ist, mit dem Rauchen aufzuhören, vermuten Wissenschaftler des Medizinischen Zentrums der Universität Mississippi. Über ihre Studien berichten sie in der aktuellen Ausgabe des Magazine “Archives of General Psychiatry” (Bd. 58).

Der Psychologe Gregory Ordway und sein Team haben verstorbenen Rauchern und Nichtrauchern Gewebe aus einer Gehirnregion mit dem Namen locus coeruleus entnommen. Ärzte vermuten, dass die Region bei Depressionen eine wichtige Rolle spielt. Ordway und seine Kollegen fanden bei den Langzeitrauchern nun die gleichen Veränderungen im locus coeruleus wie bei Versuchstieren, die längere Zeit Antidepressiva erhalten hatten.

Die Forscher gehen davon aus, dass das Rauchen die Veränderungen im Gehirn hervorgerufen hat. Das wollen sie nun in weiteren Studien belegen.

ddp/bdw – Knut Zimmer
Anzeige

Gewinner des bdw-Neujahrsrätsels 2023 stehen fest

Wissensbücher 2022

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Bre|chungs|in|dex  〈m. 1 od. m.; –, –di|zes od. –di|ces; Phys.〉 das Verhältnis der verschiedenen Lichtgeschwindigkeiten in zwei Stoffen, die eine opt. Brechung bewirken; Sy Brechzahl … mehr

Ko|lo|rist  〈m. 16; Kunst〉 1 jmd., der Zeichnungen, Stiche usw. koloriert 2 Vertreter des Kolorismus … mehr

Wachs|mot|te  〈[–ks–] f. 19; Zool.〉 Zünsler, dessen Raupen in Bienenstöcken von Wachs leben: Galleria mellonella

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
Anzeige