Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt

Schimpansen planen ihr Frühstück

14-10-27 Schimpansen.jpg
Schimpanse klettert einen Feigenbaum hinauf. Credit: Image courtesy of Karline R. L. Janmaat.
Schimpansen lieben reife Feigen, doch da sind sie nicht die einzigen – sobald die Sonne aufgeht, machen sich viele Urwaldtiere über die Früchte her, die in der warmen Tropennacht zu süßen Leckereien herangereift sind. Wer da zu spät kommt, geht leer aus. Darüber sind sich Schimpansen offenbar genau bewusst, berichten Forscher. Um früher als alle anderen am Obst-Buffet zu sein, machen sich die Affen schon vor Tagesanbruch auf den Weg zu den Feigenbäumen. Außerdem verlegen sie während der Reifezeit ihre Schlafplätze gezielt näher zu der Nahrungsquelle. Den Forschern zufolge belegt dies die Fähigkeit der Primaten zur klugen Vorausplanung.

Die Forschung der letzten Jahre hat immer deutlicher gezeigt, was für ein beachtlicher Verstand in unseren nächsten Verwandten im Tierreich steckt: Schimpansen können logisch denken, komplexe Strategien entwickeln und mit ihren Artgenossen gezielt kooperieren, belegen bereits viele Studien. Doch können sie auch vorausplanen – Erfahrungen auf die Zukunft projizieren und ihr Verhalten danach anpassen? Genau diese Fähigkeit belegen nun die Beobachtungen der Forscher um Karline Janmaat vom Max Planck Institute für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig.

Für ihre Studie untersuchten die Forscher systematisch das Verhalten einer wildlebenden Gruppe von Schimpansen in Westafrika. Den Forschern zufolge kommt den Feigenbäumen in ihrem Lebensraum eine besondere Bedeutung zu: Sie bilden zu bestimmten Zeiten sehr energiereiche und deshalb besonders beliebte Früchte. Die Feigen gehen schnell vom unreifen in den voll-süßen Zustand über und sind deshalb vergleichsweise plötzlich verfügbar. Im Laufe des Tages sind sie dann „schnell ausverkauft“. So konkurrieren Schimpansen beim Feigen-Schmaus sowohl mit anderen Urwaldtieren als auch mit fremden Gruppen von Artgenossen um diese leckere Nahrungsquelle.

„Der Wecker klingelt früher“

Um zu untersuchen, ob die besonderen Herausforderungen der Feigenernte bei den Schimpansen zu Verhaltensanpassungen führen, erfassten die Forscher systematisch, wann und wo gerade welche Früchte im Lebensraum der Tiere verfügbar waren. Parallel dazu untersuchten sie die Schlafgewohnheiten sowie die Wanderbewegungen der Affen.
Die computergestützten Auswertungen der Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis: Die beobachteten Schimpansen planten offenbar gezielt ihr süßes Frühstück. Wann immer Feigenbäume in ihrem Lebensraum morgens reife Früchte zu bieten hatten, standen die Affen besonders früh auf und machten sich oft noch im Dunkeln auf den Weg zu den Futterplätzen. Sie bauten außerdem  ihre Schlafnester entlang der Strecke zum nächsten Frühstücksbaum, berichten die Forscher.

„Es war aufregend, die Schimpansenmütter und ihre Kinder in der Morgendämmerung bei ihrem Gang durch den Wald zu beobachten, scheu und wachsam, auf dem Weg zu ihren Frühstücksfeigen. Fünf Tage in der Woche verließen sie ihre Nester vor Sonnenaufgang, während der Rest des Waldes noch schlief“, sagt Karline Janmaat. „Aber es wurde noch spannender: War der Feigenbaum weiter entfernt, brachen die Schimpansen noch früher auf, um vor ihren Konkurrenten dort einzutreffen!“

Anzeige

Ihnen zufolge dokumentieren diese Ergebnisse: Schimpansen haben den nächsten Morgen im Sinn und können auf Grundlage früherer Erfahrungen ihr Verhalten in der Gegenwart sinnvoll anpassen. Der Vorteil einer solchen Fähigkeit liegt auf der Hand: Wer clever plant, ist deutlich im Vorteil – im vorliegenden Fall bedeutet dies: Kluge Affen können mehr Feigen essen. Der Mensch hat dieses Konzept perfektioniert – die Fähigkeit zum vorausschauenden Planen ist eines der Erfolgsgeheimnisse unserer Spezies. Die aktuelle Studie legt nun nahe, dass die Grundlagen dieses Konzepts bereits auf die gemeinsamen Vorfahren von Mensch und Schimpanse zurückgehen.

Originalarbeit der Forscher:

© wissenschaft.de – Martin Vieweg
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

geo|mor|pho|lo|gisch  〈Adj.〉 die Geomorphologie betreffend, zu ihr gehörend, auf ihr beruhend

Wa|chol|der  〈m. 3; Bot.〉 1 Angehöriger einer Gattung meist strauchiger Nadelhölzer mit schwarzblauen Beeren: Juniperus; Sy Machandelbaum … mehr

Mai|glöck|chen  〈n. 14; Bot.〉 zu den Liliengewächsen gehörende Pflanze mit zwei Blättern u. überhängenden, weißen, wohlriechenden u. in Trauben stehenden Blüten: Convallaria majalis; Sy Maiblume … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]