Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt

Schweine, Schafe und Rinder wurden zweimal domestiziert

Der Mensch hat Schweine, Schafe und Rinder wahrscheinlich zweimal eingefangen und gezähmt. Das zeigen Analysen der Gene dieser Tiere, die Forscher um Daniel Bradley vom Trinity College in Dublin durchgeführt haben. Die Ergebnisse ihrer Analysen trugen die Forscher jetzt auf der Konferenz der amerikanischen “Vereinigung zur Förderung der Wissenschaft” in San Francisco vor.

Alle von den Forschern untersuchten Haustiere stammen von zwei genetisch verschiedenen Herden ab. Rinder wurden demnach zuerst vor etwa 9.000 Jahren im Gebiet des “fruchtbaren Halbmonds” (Ägypten, Palästina und dem heutigen Irak) und gleichzeitig im Tal des Indus gehalten. Etwa zur selben Zeit weideten an diesen Orten auch die ersten Schafherden. Schweine hingegen wurden außer im fruchtbaren Halbmond auch in China domestiziert, sagen die Forscher.

Marianne Diehl
Anzeige

Gewinner des bdw-Neujahrsrätsels 2023 stehen fest

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Xy|lem  〈n. 11; Bot.; bei Pflanzen〉 Holzteil, Gefäßteil der Leitbündel; Sy Hadrom … mehr

Al|lo|pa|thie  〈f. 19; unz.; Med.〉 das übliche Heilverfahren, gegen eine Krankheit Mittel anzuwenden, die eine der Krankheitsursache entgegengesetzte Wirkung haben; Ggs Homöopathie … mehr

Was|ser|lan|dung  〈f. 20; Flugw.〉 = Wasserung

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
Anzeige