Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Die Deutsche Wildtier Stiftung fordert Pilzsammler zu mehr Rücksicht auf.

Stress aus dem Unterholz

„Dieses Ergebnis zeigt, wie gut Rotwild die Gefahr durch Menschen einschätzen kann“, erläutert Andreas Kinser, Forst- und Jagdexperte der Deutschen Wildtier Stiftung. „Unkalkulierbare Störungen wie Wanderer, Mountainbike-Fahrer oder Pilzsucher, die die üblichen Wege verlassen, werden von Rotwild als Bedrohung angesehen.“ Diese Störungen führen zu Wildschäden im Wald. Denn die Tiere haben bei der Flucht einen erhöhten Energiebedarf, den sie aus Angst nicht im Offenland, sondern im Wald an jungen Bäumen decken.

Die Deutsche Wildtier Stiftung bittet deshalb alle Waldbesucher, auf den Wegen zu bleiben. Pilzsucher müssen gar nicht erst versuchen, still und leise durch den Wald zu schleichen. „Das Wild nimmt sie längst wahr, bevor der Mensch das Tier gesehen hat. Verhält sich der Pilzsammler normal laut, kann das Wild die Störung orten und sich eher darauf einstellen“, empfiehlt Kinser.

www.DeutscheWildtierStiftung.de

Bild: Fotolia
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Reizvolle Regionen

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2022

Ziemlich beste Freunde
Von der besonderen Beziehung zu unseren Haustieren

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Serie: Hervorragend – Junge Menschen und ihr Engagement

Wissenschaftslexikon

Blatt|schei|de  〈f. 19; Bot.〉 scheidenförmig um einen Stängel gelegtes Blatt (z. B. bei Gräsern)

Feu|er|wal|ze  〈f. 19〉 1 〈Zool.〉 freischwimmende Ansammlung von Seescheiden, die das Meeresleuchten verursachen: Pyrosoma 2 〈fig.〉 großer, sich schnell ausbreitender Flächenbrand … mehr

Not|ope|ra|ti|on  〈f. 20; Med.〉 als chirurgische Sofortmaßnahme zur Abwendung akuter Lebensgefahr durchgeführte Operation

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]