Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt

Tödlicher Sex mit zu vielen Weibchen

Ein bizarr anmutendes Paarungsverhalten haben australische Forscher bei zwei Beuteltierarten beobachtet: Männliche Breitfuß-Beutelmäuse und Pinselschwanzbeutler haben so ausdauernd Sex mit den Weibchen, dass sie am Ende vor Erschöpfung sterben, berichten Wissenschaftler um Diana O. Fisher von der University of Queensland in St. Lucia. Die Männchen paaren sich 12 bis 14 Stunden lang am Stück mit vielen Weibchen, weil diese nur zu einer bestimmten Jahreszeit und nur für wenige Tage empfängnisbereit sind. Für die männlichen Beuteltiere bedeutet dies extremen Wettbewerbsstress, der dadurch verstärkt wird, dass sich die Weibchen von mehreren Partnern begatten lassen. Der Sex-Marathon löst bei den Männchen eine derart große Ausschüttung von Stresshormonen aus, dass ihr Kreislauf schließlich zusammenbricht.

Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Mast|o|dy|nie  auch:  Mas|to|dy|nie  〈f. 19; Med.〉 Schmerzen u. Schwellungen der weiblichen Brüste vor der Regel; … mehr

Kar|zi|no|id  〈n. 11; Med.〉 krebsähnliche, aber sehr langsam wachsende kleine Geschwulst besonders im Magendarmkanal u. im Bronchialsystem [<Karzinom … mehr

En|gel|wurz  〈f. 20; Bot.〉 = Angelika

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]