Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesellschaft|Psychologie

Umgepolte Psychopathen

14-10-31 Psycho.jpg
Der Hirnforscher Niels Birbaumer will Psychopathen heilen. (Foto: N. Birbaumer)
Sie sind extrem gefühlskalt und impulsiv, verspüren keine soziale Verantwortung und ein schlechtes Gewissen haben sie nie: Psychopathen. Aufgrund ihrer Veranlagung begehen diese Menschen oft die grausamsten Verbrechen. Die meisten Experten sind sich einig, dass diese schweren Persönlichkeitsstörungen unheilbar sind, die vorherrschende Meinung ist: Schwerkriminelle Psychopathen gehören lebenslang weggesperrt. Gibt es tatsächlich keine Alternative? Doch, die gibt es, sagt bdw-Autor Christian Wolf im aktuellen Heft von bild der wissenschaft. Unter der Überschrift „Psychopathen lernen fühlen“ beschreibt er neueste Ansätze der Hirnforschung, die helfen sollen, Psychopathen quasi umzupolen.

Hätte der berühmteste Psychopath der Filmgeschichte, Hannibal Lecter aus dem Blockbuster „Das Schweigen der Lämmer“, geheilt werden können? Niels Birbaumer, Hirnforscher an der Universität Tübingen, würde das wohl bejahen. Der weltweit anerkannte Wissenschaftler hat eine Methode entwickelt, mit der Psychopathen Empathie antrainiert werden könnte: das sogenannte Neurofeedback. Dabei sollen Betroffene lernen, lahm gelegte  Hirnareale, die für Gefühle zuständig sind, wieder in Gang zu bringen. Denn Birbaumer ist davon überzeugt, dass Psychopathen keinen strukturellen Hirnschaden haben, sondern dass bei ihnen lediglich bestimmte Schaltkreise nicht mehr funktionieren und deshalb aktiviert werden müssen – insbesondere in der Insula, einem Teil des Schläfenlappens. Diese Hirnregion ist an der Verarbeitung von Emotionen beteiligt und auch für die Empathie wichtig. Die Insula steigert beispielsweise ihre Aktivität, wenn wir an den Schmerzen anderer teilnehmen. Bei Psychopathen ist das jedoch nicht der Fall. Mit dem Neurofeedback lässt sich das laut Birbaumer aber ändern und erste Erfolge bestätigen seine Theorie. Im Novemberheft von bild der wissenschaft wird die Methode deshalb ausführlich dargestellt. Außerdem gibt bdw spannende Einblicke in die kalte Gefühlswelt von Psychopathen, die sie mitunter zu Bestien werden lässt.
Die aktuelle Ausgabe von bild der wissenschaft – lesen lohnt sich!

© wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

ausdif|fe|ren|zie|ren  〈V. t.; hat〉 1 Differenzen sichtbar machen, Unterschiede hervorheben, verfeinern 2 ein Ganzes in kleinere Einheiten unterteilen … mehr

Gen|mu|ta|ti|on  〈f. 20〉 Strukturwandlung im Molekülbereich der die Erbsubstanz aufbauenden chemischen Verbindungen; Sy Punktmutation … mehr

Ab|gas|son|der|un|ter|su|chung  〈f. 20; Kfz; Abk.: AU, ASU〉 regelmäßig durchzuführende Untersuchung von Kraftfahrzeugen, bei der der Anteil an Kohlenmonoxid im Abgas bei Leerlauf des Motors festgestellt wird

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]