Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Verminderter Blutfluss im Hirn kann Depressionen auslösen

Depressionen im fortgeschrittenen Alter könnten unmittelbar mit einem verminderten Blutfluss im Hirn zusammenhängen. Das haben niederländische Mediziner in einer Studie an mehr als 2000 Personen herausgefunden. Ihre Ergebnisse präsentieren die Forscher um Monique Breteler in der Fachzeitschrift „Journal of Neurology Neurosurgery and Psychiatry“ (Bd. 73, S. 34).

Die Mediziner befragten die über 55-jährigen Teilnehmer nach Anzeichen für Depressionen und stellten mit einer Ultraschalluntersuchung die Blutflussgeschwindigkeit in den Hauptarterien des Gehirns fest. Bei den 116 Teilnehmern, die Symptome einer Depression zeigten, konnten die Forscher von der Erasmus-Universität Rotterdam eine deutlich langsamere Fließgeschwindigkeit feststellen als bei gesunden Probanden. Breteler und ihre Kollegen schließen aus ihrer Untersuchung, dass die verminderten Gefäßfunktionen ab einem bestimmten Alter Depressionen auslösen können.

ddp/bdw – Cornelia Pfaff
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

warm  〈Adj.; wär|mer, am wärms|ten〉 1 eine angenehme Temperatur zw. kalt u. heiß aufweisend 2 〈Tech.〉 heiß, glühend … mehr

♦ Hy|drid  〈n. 11; Chem.〉 Verbindung von Wasserstoff mit einem anderen Element [zu grch. hydor … mehr

Vox prin|ci|pa|lis  〈[vks –] f.; – –; unz.; Mus.〉 = Prinzipal (II) [lat., ”die erste, wichtigste Stimme“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]